Hightech im Landkreis: Facheinheit Copter Trier-Saarburg stellt zwei neue Drohnen in Dienst

0
Foto: Brand- und Katastrophenschutz Trier-Saarburg

TRIER/SCHILLINGEN. In Trier-Saarburg und Umgebung liefern sie spektakuläre Aufnahmen von extremen Einsätzen, suchen und finden vermisste Personen – die Rede ist von Drohnen

Bald im sechsten Jahr setzen Feuerwehr, Rettungsdienste und Co. auf die fliegende Spitzentechnologie. Stationiert in Schillingen (VG Saarburg-Kell), unterhält der Brand- und Katastrophenschutz Trier-Saarburg eine Facheinheit Copter als Teileinheit der Technischen Einsatzleitung.

Bereits mehr als 60-mal ist die Einheit seit der Gründung 2017 zu Einsätzen ausgerückt. Dieses Jahr erhielt die Spezialeinheit Nachwuchs in Form von 2 neuen Coptern und hat nun insgesamt 3 fliegende Helfer.

„Die Anforderungen an die Drohnen im Einsatzgeschehen nehmen zu. Und auch die Drohnen-Technik hat sich rasant weiterentwickelt“, sagt Christoph Winckler Brand- und Katastrophenschutzinspekteur im Landkreis Trier-Saarburg.

„Daher war es notwendig, neue Drohnen zu beschaffen, um den Anforderungen gerecht zu werden und gleichzeitig mit dem aktuellen Stand der Technik arbeiten zu können“.

Mit den beiden neuen Drohnen ist das Copter-Sortiment der Facheinheit nun komplett. Insgesamt drei Drohnen, alle vom Hersteller DJI, kann die Facheinheit nun in den Einsatz bringen.

Sebastian Merten ist der Leiter der Facheinheit und beschreibt die beiden neuen Copter als regelrechte Technik-Wunder und absolute Allround-Talente. „Mit der neuen Technik haben sich die Einsatzmöglichkeiten unserer Einheit noch einmal deutlich erweitert“, ist sich Merten bewusst. „Die Kamera-Technik ist weitaus fortschrittlicher als 2017.

So können wir nun auf verschiedene Zoom-Kameras zurückgreifen und bis zu 200-fach heranzoomen. Das ermöglicht gestochen scharfe Detailbilder auf kilometerweite Entfernung.

Die Software hat sich weiterentwickelt, sodass spezifische Suchen mit Wärmebildkameras softwaregestützt sind und sich deutlich vereinfacht haben. Dank modernster Sensorik ist der Flugbetrieb unproblematischer geworden, auch in risikoreichen Umgebungen sowie mit schwierigen äußeren Einflüssen.

Mit verschiedenen Anbauteilen ergeben sich für uns neue Möglichkeiten, beispielsweise durch die LED-Strahler zur Ausleuchtung und den Lautsprechern für Durchsagen, u.a. Bevölkerungswarnungen.“

Merten erklärt, dass die Drohnen nur die erste Säule im Gesamtkonzept sind. „Wir sind nicht grundlos eine eigenständige Facheinheit“, betont er und gibt damit zu verstehen, dass es mit „einfach ein bisschen Drohne fliegen“ nicht getan ist.

Im Einsatz steckt hinter jedem Drohnenflug ein vollständiges Einsatzkonzept mit Einsatzregeln sowie lückenloser Dokumentation. „Wir kommunizieren und stimmen uns mit der bemannten Luftfahrt ab und sorgen für ein System, bei dem unsere Einheit autark betrieben werden kann“. Zudem steht vor bzw. nach jedem Einsatz sehr viel Arbeit an. „Durch den hohen Anteil an technischer Ausrüstung, sind Wartung, Pflege und die ständige Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft sehr zeitintensiv“.

Als Beispiel nennt Merten das Akku-Management. „Wir wissen nicht, wann der nächste Einsatz kommt, also müssen unsere Akkus jederzeit vollständig aufgeladen sein.“ Insgesamt hat die Einheit 22 Lithium-Ionen-Akkus. Damit die Akkus immer fehlerfrei funktionieren und keinen Schaden davontragen, müssen die Akkus alle 10 Tage vollständig entladen und aufgeladen werden“.

Neue Technik und Veränderungen rufen oftmals Skepsis hervor. Das sei auch bei den Drohnen nicht anders gewesen, verrät BKI Winckler. „Mittlerweile sind unsere Copter aber ein gern gesehenes Einsatzmittel, dass angenommen wird und viel Zuspruch erfährt, ob bei Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei oder anderen Hilfsorganisationen“. Das zeige auch die Einsatzstatistik, denn die Einsatzzahlen wachsen. Gleiches gilt auch für das Einsatzgebiet. Örtlich wurde die Einheit neben dem Heimat-Landkreis Trier-Saarburg auch schon zu den Nachbarn in Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm, in den Vulkaneifelkreis und die Stadt Trier alarmiert.

David Kiefer ist Leiter der Technischen Einsatzleitung Trier-Saarburg. Er ist mächtig stolz auf seine Truppe aus Schillingen: „Die Mannschaft der Facheinheit Copter sind wahrlich digitale Pioniere im modernen Brand- und Katastrophenschutz“.

Foto: Brand- und Katastrophenschutz Trier-Saarburg

Bereits seit Jahren entwickeln die Schillinger das Thema rund um den Drohneneinsatz in der Gefahrenabwehr auch deutschlandweit mit. “Das ist beeindruckend”, sagt Kiefer und betont, dass die hohe Einsatzfrequenz zur eigentlichen Arbeit bei ihrer Ortswehr und in der Technischen Einsatzleitung on-top hinzukommt. Trotz des hohen Zeitbedarfs für das Ehrenamt sei die Motivation aber extrem hoch. Dafür sorgen nicht zuletzt auch die vielfältigen und außergewöhnlichen Einsätze, mutmaßt Kiefer. “Mit der Facheinheit Copter erleben wir regelmäßig Einsatzlagen, die absolut einzigartig sind”, schmunzelt er und erzählt von einem Einsatz vor kurzer Zeit. Die Coptertruppe war nachts mit Spezialkräften der Polizei mitten im Wald bei einer Bedrohungslage im Einsatz.

Vorheriger ArtikelTodesdrohungen wegen Rundfunkbeiträgen: Trierer Gericht verurteilt “Reichsbürger”
Nächster ArtikelStadt Trier gründet gemeinnützige Stiftung für Opfer der grausamen Amokfahrt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.