Neue Woche, nächster Streik – Busfahrer in Rheinland-Pfalz setzen Streiks fort

1
Foto: Thomas Frey/dpa

MAINZ. Die neue Woche beginnt mit Einschränkungen bei Busfahrten in die Schule oder zum Arbeitsplatz. Verdi macht dafür die Arbeitgeber verantwortlich. Diese machen einen Tarifabschluss von der Überweisung der vereinbarten Landesmittel abhängig.

Zum vierten Mal seit Beginn des Monats hat die Gewerkschaft Verdi die Fahrer privater Busunternehmen in Rheinland-Pfalz zu einem eintägigen Streik aufgerufen. Busfahrerinnen und Busfahrer hätten aus dem laufenden Betrieb am Montagvormittag die Arbeit niedergelegt, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Betroffen waren demnach unter anderem die Strecken der DB Regio, der Moselbahn, der Palatina, des Unternehmens Zickenheiner und der Stadtbusgesellschaften in Bad Kreuznach und Zweibrücken.

Für die Auswirkungen auf den Schulbus- und Überlandverkehr sei allein die Arbeitgeberseite verantwortlich, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Marko Bärschneider. Obwohl das Land millionenschwere Fördermittel für die Verkehrsverbünde bewilligt habe, seien die Arbeitgeber weiter nicht bereit, den bereits grundsätzlich vereinbarten Tarifvertrag zu unterzeichnen. Als weiteren Weg zur Beilegung des Konflikts nannte Bärschneider ein Schlichtungsverfahren mit einem für beide Parteien bindenden Schlichterspruch.

Mit eintägigen, zuvor nicht angekündigten Streiks versucht die Gewerkschaft seit Anfang Oktober, den Druck auf die Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe (VAV) zu erhöhen. Ende Juni und Anfang Juli hatten die Busfahrerinnen und Busfahrer bereits drei Wochen lang gestreikt.

Die VAV hatte zu Beginn der neuen Streiks im Oktober erklärt, dass sich an der Situation für die Unternehmen im privaten Busgewerbe nichts geändert habe, da das Geld vom Land noch nicht bei ihnen eingetroffen sei. In dem Tarifkonflikt gehe es letztlich um die Frage: «Was ist die öffentliche Hand bereit, für den ÖPNV auszugeben?» Dabei seien neben dem Land auch die Kommunen gefordert.

Verdi und VAV haben sich bisher auch nicht auf einen neuen Manteltarifvertrag verständigen können, der 2019 gekündigt wurde. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Durchbezahlung der Standzeiten, also der Pausen während einer Schicht, für die rund 3500 Busfahrerinnen und Busfahrer in Rheinland-Pfalz. (Quelle doa)

Vorheriger Artikel++ Pause in der Stadt? – Eure Mittagstisch-Angebote in Trier am Montag, 17. Oktober ++
Nächster ArtikelSo hoch wie noch nie! “Diesel-Schock” an deutschen Tankstellem

1 KOMMENTAR

  1. Ich finde die Streiks in Ordnung und stehe solidarisch hinter den Bussfahrer. Holt euch ein Beispiel an unseren Lokführer. Es wird viel zu wenig gestreikt. Lasst es nicht zu das nur ein paar im Management die dicke Kohle einsacken. Und Geld?…..ist auch reichlich vorhanden.
    Noch erwas in der momentanen Zeit lernen unsere Kinder eh nichts in den Schulen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.