Bundespolizei Trier: Wechselseitige Übergabe an der deutsch-luxemburgischen Grenze

0
Foto: Axel Heimken/dpa/Symbolbild

TRIER: Am heutigen Donnerstagmorgen, 17. Mai, wurde ein 46-jähriger Luxemburger, aufgrund eines europäischen Haftbefehls, von der Bundespolizei Trier nach Luxemburg ausgeliefert.

Dem zurzeit in der JVA Trier einsitzenden Mann wird „Sexuelle Ausbeutung von Kindern / Kinderpornografie“ vorgeworfen. Ebenfalls am heutigen Morgen nahm die Bundespolizei Trier einen 25-jährigen Marokkaner von der Police Luxemburg in Empfang.

Gegen den Mann lagen zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Heidelberg wegen Eigentumsdelikten vor. Zudem sind drei weitere Ermittlungsverfahren, ebenfalls wegen Eigentumsdelikten, anhängig. Da er die geforderte Geldstrafe von insgesamt 620 Euro nicht bezahlen konnte, wurde er zur Verbüßung einer 62-tägigen Haftstrafe in die JVA Trier eingeliefert.

Die Übergabe erfolgte in beiden Fällen am GÜG Wasserbilligerbrück.

Vorheriger ArtikelUnwetter im Saarland: Hangrutsche, Straßensperrungen und Sorge vor Autobahn-Überflutung
Nächster ArtikelVor Anschlägen schützen – Neue mobile Poller sollen auf Trierer Veranstaltungen für Schutz sorgen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.