Corona-Sondervermögen: Heute entscheiden die Verfassungsrichter

0
Das Koblenzer Justizzentrum, Sitz des rheinland-pfälzischen Verfassungsgerichtshofs. Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild

KOBLENZ/MAINZ. Der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz entscheidet an diesem Freitag (10.00 Uhr) in Koblenz über das rheinland-pfälzische Sondervermögen zur Eindämmung der Corona-Krise. Nach einer mündlichen Verhandlung am 4. März verkündet das höchste Gericht des Bundeslands seine Entscheidung zu einem Normenkontrollantrag der AfD-Fraktion. Auch der Rechnungshof Rheinland-Pfalz trug Bedenken vor.

Landesregierung und Landtag hatten das im ersten Corona-Jahr 2020 eingerichtete Sondervermögen mit Mitteln von 1,1 Milliarden Euro mit der Notwendigkeit verteidigt, angesichts einer absehbaren Schockstarre der Wirtschaft schnell und entschieden zu handeln. Einschließlich von Mitteln des Bundes zur Bewältigung der Corona-Krise umfasste das Sondervermögen Ende 2021 insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Davon waren zuletzt rund 810 Millionen Euro – etwa 56 Prozent – für die im Gesetz vorgesehenen Zwecke abgeflossen. Weitere Maßnahmen können noch bis Ende dieses Jahres bewilligt werden, Ausgaben aus dem Sondervermögen sind bis Ende 2023 möglich.

Die Entscheidung zum Corona-Sondervermögen wird somit auch in der Landeshauptstadt Mainz mit Spannung erwartet. Dort stimmt der Landtag an diesem Freitag (ab 9.30 Uhr) zum Abschluss einer dreitägigen Debatte über den Haushalt 2022 ab. Es wird erwartet, dass das Parlament mit der Mehrheit von SPD, Grünen und FPD dem Regierungsentwurf zustimmt, ergänzt um Änderungsanträge der Ampel-Fraktionen. (dpa)

Vorheriger ArtikelSpitzenspiel in der Arena: Gladiators Trier empfangen Tigers Tübingen
Nächster ArtikelGas-Streit mit Putin: BASF-Chef warnt vor beispielloser Wirtschaftskrise

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.