Shop, Chill, See and Eat: Trier stellt neue Innenstadt-Kampagne #trierleben vor

0
nnenstadt-Dezernent Ralf Britten, Karin Kaltenkirchen, Vertreterin für den Einzelhandel, Patrick Sterzenbach, Vorsitzender der City-Initiative Trier, TTM-Chef Norbert Käthler und Alexander Brittnacher, Vertreter der Gastronomie und Vorstandsmitglied der City-Initiative, stellen die Schlagwörter der neuen Marketingkampagne "#trierleben" vor. Foto: Presseamt Trier

TRIER. Zur Belebung der Innenstädte nach der Corona-Pandemie und um dem seit einigen Jahren sichtbaren Strukturwandel durch verändertes Freizeit- und Einkaufsverhalten entgegenzuwirken, hat das Innenministerium Rheinland-Pfalz das Modellvorhaben „Innenstadt-Impulse“ ins Leben gerufen.

Trier wird dabei mit einem Beitrag in Höhe von 500.000 Euro gefördert. Als Teilprojekt im Rahmen der „Innenstadt-Impulse“ hat die Stadt Trier gemeinsam mit der Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM) sowie der City-Initiative die Marketingkampagne „Trierleben“ gestartet.

Innenstadt-Dezernent Ralf Britten, TTM-Chef Norbert Käthler, Patrick Sterzenbach, Vorsitzender der City-Initiative Trier, Alexander Brittnacher, Vertreter der Gastronomie und Vorstandsmitglied der City-Initiative und Karin Kaltenkirchen, Vertreterin für den Einzelhandel, stellten die Kampagne am gestrigen Mittwoch gemeinsam vor.

Die Kampagne mit den Schlagwörtern “Shop”, “Chill”,  “See” und “Eat” ist Teil der Wiederbelebungsstrategie der Innenstadt. Sie richtet den Fokus auf die Bedeutung der Trierer Innenstadt als “Erlebnisraum für alle” und soll treue und neue Gäste gleichermaßen anregen, die Möglichkeiten der Stadt in all ihrer Vielfalt zu erleben. Deshalb ist die Kampagne zweisprachig ausgelegt – auf deutsch und englisch – um auch Luxemburger und in Luxemburg lebende Expats anzusprechen.

Dezernet Ralf Britten erklärte: „Die Kampagne und die weiteren Impulse sollen die Innenstadt kurzfristig attraktiver machen, langfristig muss sich die Innenstadt aber neu erfinden. Dabei handelt es sich um einen vielschichtigen Prozess, der Zeit braucht.“

Mit der von der Trierer Agentur Markenmut ausgearbeiteten Kampagne werden unterschiedliche Ziele verfolgt. Sie soll Aufmerksamkeit über die Grenzen Triers hinaus in Richtung Luxemburg und die Umgebung erregen und dadurch Besucherinnen und Besucher in die Innenstadt ziehen. Dabei ist sie darauf ausgelegt, ganz unterschiedliche Zielgruppen individuell anzusprechen, die Vielfalt der Angebote in der Stadt darzustellen, den potenziellen Kunden näherzubringen und dadurch auch neue Besuchergruppen zu erschließen.

Norbert Käthler betonte den umfassenden Charakter der Kampagne. Sie soll Trier als „Gesamterlebnis“ darstellen und die Angebote von Handel, Gastronomie und Kultur bündeln. Ergänzt wird die Kampagne durch die Internetseite www.deintrier.de.

Dort werden die Schlagwörter in verschiedenen Rubriken ausführlich dargestellt. Die Seite kann als „dynamischer Reiseführer“ verstanden werden, denn nach und nach werden dort Inhalte ergänzt. Schon jetzt bietet die Seite Inspirationen, wie ein perfekter Tag in der Trierer Innenstadt oder eine Auszeit mit den Erlebnissen Shop, Chill, See, und Eat aussehen kann.

Foto: Screenshot Webseite “deintrier.de”

 

Ein weiterer wichtiger Punkt, so betonten Karin Kaltenkirchen und Alexander Brittnacher, sei die Vernetzung der Akteurinnen und Akteure innerhalb des Modellvorhabens. Dies mache die Besonderheit der Kampagne aus. „Ich verspreche mir wirklich etwas von dem gebündelten und einheitlichen Ansatz. Wir können die Stadt so darstellen, wie sie es verdient hat“, so Kaltenkirchen. Die Kampagne hat eine Laufzeit von rund einem Jahr, danach soll Trier als Reiseziel nachhaltig im Bewusstsein der Zielgruppen verankert sein.

Vorheriger ArtikelRheinland-Pfalz baut Plätze für Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus
Nächster ArtikelFeuer im Obergeschoss: 86-jährige Frau bei Wohnungsbrand schwer verletzt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.