Trierer Bischof Ackermann: Corona-Pandemie macht Menschen dünnhäutiger

3
Der Trierer Bischof Stephan Ackermann. Foto: Harald Tittel/dpa/Archivbild

TRIER. Die Menschen werden zunehmend müde von der Corona-Pandemie: Der Ton in der Gesellschaft wird rauer, sagt der Trierer Bischof. Die Krise habe aber auch gezeigt, dass es viel Solidarität gebe.

Nach fast zwei Jahren Corona-Pandemie sieht Triers Bischof Stephan Ackermann eine Veränderung des gesellschaftlichen Klimas. «Es gibt eine Ermüdung: Man merkt, die Menschen werden dünnhäutiger. Man wird auch unduldsamer miteinander», sagte der Trierer Bischof der Deutschen Presse-Agentur. «Natürlich ist da Spaltpotenzial. Das spürt man. Und das ist nicht zu unterschätzen, weil sich Positionen verhärten.» Der Ton werde rauer, vor allem rund um strittige Themen wie Impfpflicht oder Anti-Corona-Maßnahmen.

Auch die Anfälligkeit für Verschwörungstheorien werde größer, sagte der Bischof. «Da sind so abstruse Dinge darunter, wo man wirklich staunt, dass Menschen sie für wahr halten.» Wie auch bei Impfgegnern stehe bei den Anhängern solcher Theorien womöglich etwas anderes dahinter: «Sie haben das Gefühl, zu wenig gehört zu werden, nichts bewirken zu können, ohnmächtig zu sein.» Daher seien ihre Reaktionen oft eine Art Ventil, um Widerstand zu zeigen, sagte Ackermann. Deshalb sei es wichtig, Gelegenheiten zu schaffen, um über die tieferliegenden Themen zu sprechen.

Es sei richtig, dass die Politik die allgemeine Impfpflicht als letztes Mittel im Kampf gegen die Pandemie ansehe. «Ich setze auch auf Überzeugungsarbeit. Auch wir deutschen Bischöfe appellieren an Vernunft und soziale Verantwortung», sagte Ackermann. Die Impfpflicht sei «ein starker Eingriff in die individuelle Freiheit des Einzelnen und daher Ultima Ratio.»

Die Pandemie habe aber auch Positives gezeigt: «Es gibt doch bei allen Schwierigkeiten in der Breite der Bevölkerung nach wie vor Bereitschaft zur Solidarität», sagte der Bischof. Wenn man zudem an die Flutkatastrophe vom Sommer an Ahr, Mosel und in der Eifel denke, wo sich unzählige Bürger für in Not geratene Menschen einsetzten, könne man sagen: «Es ist ein großes soziales Kapital da. Das ist stark.»

Der Kirche hat die Corona-Pandemie laut Ackermann «einen großen Schub» bei der digitalen Vernetzung gegeben. «Formen, sich miteinander zu treffen, Dinge zu besprechen, sich zu beraten, auch international – die haben sich verändert», sagte er. «Digitalität gibt es jetzt ja in einer Selbstverständlichkeit, die wäre vorher undenkbar gewesen.»

Dennoch: Das Digitale stoße auch an Grenzen. Zum Beispiel bei Gottesdiensten, die ja auch teils live im Internet gestreamt werden: «Der Kirchgang ist ja auch immer ein soziales Ereignis», sagte der Bischof. «Leute treffen sich vorher und nachher, das kann ich digital nicht machen.» Und: Bei der Arbeit von Gruppen und Gremien seien die Einbußen ohne physische Treffen groß gewesen.

Es werde künftig «sicherlich Entfremdungen vom Gottesdienst» geben. «Menschen haben sich entwöhnt», sagte er. Immer noch gebe es Hürden beim Besuch: Man müsse sich meist vorher anmelden. Es sei aber noch zu früh, «um einen Summenstrich» zu ziehen, wie sich Kirche verändert habe. «Wir haben die Pandemie ja noch nicht hinter uns, sondern sind immer noch mittendrin.» (dpa)

Vorheriger ArtikelLewentz: Wiederaufbau im Ahrtal wird sieben bis acht Jahre dauern
Nächster ArtikelWeihnachten für Flutopfer im Ahrtal: Heiligabend in der Notunterkunft

3 KOMMENTARE

  1. Das ist aber schön das der Herr Ackermann auch seinen Senf zur Pandemie gibt ! Bezüglich der letzten Spiegel Titelstory „Der Teufel hinter der Kirchentür“ würde mich vielmehr interessieren warum unser lieber Bischof diese Erkenntnise nicht erlangt hat und Reporter seine Arbeit machen müssen ? Es ist ja seine offizielle Aufgabe die Missbrauchsfälle zu untersuchen !

  2. Hallo Herr Ackermann, also wenn Sie mit Pandemie unsere Regierung meinen, dann liegen Sie völlig richtig! Soll aber nicht heißen das ich was mit der Kirche am Hut habe, habe selbst schlechte Erfahrungen gemacht von daher interessiert mich die Kirche nicht mehr!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.