Beschluss: Gewerkschaft der Polizei will keine AfD-Mitglieder und Nahestehende

0
Foto: dpa-Archiv

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Rheinland-Pfalz will keine Mitglieder haben, die der AfD nahestehen oder Mitglied in der Partei sind. «Die GdP Rheinland-Pfalz grenzt sich seit Jahren offensiv von der AfD im Land ab», teilte Landeschefin Sabrina Kunz am Freitag mit. Eine Zusammenarbeit finde nicht statt, und man stelle sich dem Ansinnen der Partei entschieden entgegen. «Die AfD missbraucht unseren Berufsstand für ihre menschenverachtende Politik.»

Der Bundesvorstand der Gewerkschaft habe einen Beschluss gefasst, dass eine AfD- und eine GdP-Mitgliedschaft unvereinbar seien. Mit diesem Unvereinbarkeitsbeschluss stärke man den Kollegen den Rücken, teilte die Gewerkschaft mit. «Rechtspopulismus, Rechtextremismus und menschenverachtende Weltbilder haben in der Polizei keinen Platz.»

Die GdP Rheinland-Pfalz verwies unter anderem auf die sogenannten Querdenker-Demonstrationen während der Corona-Krise. AfD-Politiker hätten hier offen den Schulterschluss mit «Rechtsextremen, Antisemiten, Reichsbürgern und Verschwörungstheoretikern» gesucht. Dies schade der Demokratie und dem Rechtsstaat. «Genau diese zu schützen, ist unsere Aufgabe», sagte Kunz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.