Schmerzfrei! Wirt machte Gaststätte einfach auf – kurioses “Versteckspiel” in der Nacht

28
Symbolbild; Foto: dpa/Christophe Gateau

SAARLAND. Wie die Polizei mitteilt, wurden Beamte der PI Sulzbach/Saar am Samstagnacht, gegen 0.50 Uhr, auf einen möglichen Gaststättenbetrieb aufmerksam.

In der Nacht ergaben sich Anhaltspunkte, dass hier erneut und unzulässig das Gaststättengewerbe ausgeübt wurde. Den Beamten gelang es vor Ort, den Gaststätteninhaber zum Öffnen des Gastraumes zu bewegen und eine entsprechende Kontrolle durchzuführen.

Hierbei konnte festgestellt werden, dass in der Gaststätte geraucht wurde und zudem eine Vielzahl von leeren Bierflaschen herumstanden. Der Inhaber gab zunächst an, sich nur mit einem Bekannten in der
Gaststätte aufzuhalten, wobei diese Person auch angetroffen wurde konnte. Letztlich konnten im Zuge der Kontrolle jedoch auch noch fünf weitere Personen angetroffen werden, die sich in einem Hinterhof der Gaststätte zu verstecken versuchten.

Alle sieben Personen stammen aus sieben unterschiedlichen Haushalten, Verwandtschaftsverhältnisse bestanden nicht. Die Anwesenden wurden als Betroffene belehrt und ihnen wurde die Einleitung eines entsprechenden Ordnungswidrigkeitenverfahrens erklärt. Jeden der Gäste erwartet nun ein Bußgeld im bis zu dreistelligen Bereich, den Inhaber gar ein Bußgeld im vierstelligen Bereich.

Vorheriger ArtikelCorona-Futterhilfen: Über 37 000 Euro an Tierheime in Rheinland-Pfalz gezahlt
Nächster Artikel++ Aktuell: Einbruch in Hetzerather Einfamilienhaus – Kripo sucht Hinweise ++

28 KOMMENTARE

  1. Nachdem die 5 anderen Personen nicht auf frischer Tat ertappt wurden dürfte es schwierig sein, nachzuweisen, dass sie tatsächlich in der Kneipe waren wenn sie hoffentlich nicht so dumm sind das zuzugeben. Hier werden Menschen kriminalisiert, nur weil sie mal soziale Kontakte suchen. Lächerlich. Und es sollte vor allem jedem vor Augen führen dass hier mit zweierlei Mass gemessen wird. Wenn ein Hochzeitsautokorso auf einer Autobahn gemeldet wird, der eine Gefahr für Leib und Leben für jeden Autofahrer darstellt, ist die Polizei in der Regel nicht in der Lage, diesen vor Ort und Stelle aufzulösen, die Autos zu beschlagnahmen und die Personalien der Beteiligten festzustellen und wer sich erinnert: Letztes Jahr im Frühling wurde ein ganzer Polizeizug in Saarlouis von einer Jugendbande zum Rückzug gezwungen. Wenns drum geht Biertrinker zu kriminalisieren oder kleine Kinder beim Schlittenfahren zu bestrafen, weil sie mal zusammen sein wollen sind die Herrschaften von der Polizei zur Stelle. Seit Corona ist die Polizei für mich nicht mehr Dein Freund und Helfer, denn jemand der Anstand hat lässt sich nicht für jeden Unsinn missbrauchen.

  2. Kneipen gehört zu den beliebtesten Ort für allein stehende. Politiker sollten auch über dies nachdenken. Genau so wie friesörsalon es geht auch nicht nur um das aussehen sondern um die Hygiene.

  3. “Jeden der Gäste erwartet nun ein Bußgeld im bis zu dreistelligen Bereich, den Inhaber gar ein Bußgeld im vierstelligen Bereich.”
    Jeder, der ein Bußgeld bekommen hat, der gehe bitte zu seinem Rechtsanwalt: Selbiger soll mit dem Urteil des Amtsgerichts Weimar, Aktenzeichen 6 OWi-523 Js 202518/20, beim OLG Koblenz oder Zweibrücken (für RLP) bzw. OLG Saarbrücken (für Saarland), RECHTSBESCHWERDE gegen sein Bußgeld einlegen.

    • Was sind Sie denn für ein unsozialer Mensch? Alle Welt kämoft dafür, das Virus einzudämmen, bevor die gefährlicheren Mutationen Überhand gewinnen und Sie verbreiten so einen Mist? Schämen Sie sich, aber gewaltig!
      Dass die Polizei dort war hatte wahrscheinlich einen Grund: Sie wurden gerufen. Gut, dass hier durchgegriffwn wurde und alle eine hoffentlich hohe Strafe bekommen werden.
      Allein die Tatsache, dass sich erwachsene Menschen vor der Polizei verstecken, weil sie nicht zu ihren Fehlern stehen, lässt tief in die Abgründe unserer Gesellschaft blicken.

      • Ja Sascha, hast Du deine FFP2-Maske auf? Du gehst doch immer auf Nummer sicher, dann mach gleich noch eine OP-Maske drüber.

        • Peter, wegen Mitbürgern wie Ihnen, die nicht gewillt sind zusammen die Maßnahmen zu tragen, ewig gegen alles sind, ohne auch nur einen einzigen sinnvollen Gegenvorschlag einbringen und ständig querschießen, sinken die Infektionszahlen leider nur sehr langsam und führen dazu dass der Lockdown ständig verlängert werden muss und der Staat Bußgelder eintreiben muss.
          Sie sind wahrlich ein richtiger Held und Rebell dieser Zeit. Herzlichen Glückwunsch! Die Gastronomen, SchülerInnen und gestressten Eltern, KünstlerInnen und Sport&Freizeiteinrichtungen können sich bei genau solchen Leuten wie Sie es sind bedanken! Leider gibt es offenbar noch genug Unternehmen, wo die Führung ähnlich Lernresistent ist wie Sie es sind.
          Übrigens kann ich mich nicht daran erinnern, Ihnen das “Du” angeboten zu haben.

          • Ja stimmt ich sollte mich nicht mit Ihnen gemein machen.
            Bitte wissenschaftlich belegen, dass die Infektionszahlen nicht sinken wegen “Mitbürgern wie mir”. Da muss es ja Quellen geben, wo kommen die Infektionszahlen her, welche Bevölkerungsgruppe bla. Ich warte.
            Ein Held bin ich nicht, aber ich lasse mir das kritische Denken nicht nehmen und wenn ich sehe dass einerseits jeder, der eine andere Meinun hat, als Verbrecher hingestellt wird, in Schleswig-Holstein schon Zwangseinrichtungen für Quarantäneverweigerer gebaut werden (da kann man dann auch prima linke Ökoaktivisten reinstecken, wartet nur) und andererseits der Ramelow Computerspiele spielt, während er mit den anderen Heinis äh Ministerpräsidenten über die Einschränkung von Grundrechten berät, ist kritisches Denken wichtiger denn je. Sie können sich ja zuhause einigeln, hindert Sie keiner.

          • Aber gell, Sascha, am Besten ist doch ein einfaches Weltbild. Was die Obrigkeit sagt ist immer richtig, wer dagegen verstösst ist ein Feind des Volkes. So lebt sichs am Besten. Und dann noch ihre übersteigerte Angst, die sie sogar ins Fitnessstudio mit FFP2-Maske gehen lässt. Ich weiss ja nicht wie alt sie sind, sagen wir mal so um die 40, dann sollten Sie sich mit dem Gedanken vertraut machen in nochmal 40 Jahren vielleicht schon tot zu sein. Tragisch. Ich lebe eher nach dem Motto: Den Spass den ich hatte kann mir keiner mehr nehmen.

      • Hallo Herr Sascha,
        1) Rechtsmittel einzulegen nennen Sie “unsozial”. Sollen wir denn hier mal eine soziale Kollekte starten, um Ihr Polizeigehalt ein wenig aufzubessern?
        2) “Alle Welt kämoft dafür” Alle Welt hat die aktualisierte Prämisse der WHO vernommen: PCR-Tests mit hoher Zyklenzahl haben nur dann eine Aussagekraft, wenn zusätzlich eine Paralleltestung mit anderen Testformen stattfindet und dazu noch eine klassische Diagnostik erfolgt. Ein positiver PCR-Test allein sagt somit NICHTS AUS, ganz egal wie qualifiziert das Testpersonal war.
        3) Danke für das Antworten. Dadurch sehen mehr Leser meinen Tipp mit der Rechtsbeschwerde vor dem OLG.

        • Auauau Herr Justus. Da bewegen Sie sich aber auf hauchdünnem Eis wenn Sie anderen raten „…Jeder, der ein Bußgeld bekommen hat, der gehe bitte zu seinem Rechtsanwalt…“ Das kann ganz, ganz böse in die Hose gehen. Erst einmal sollten Sie das komplette Urteil einschließlich aller Querverweise lesen und hier keine aus dem Zusammenhang gerissenen Passagen ohne Kontext, die im Internet durch die „Corona- Opposition“ verbreitet werden, wiedergeben. Ich habe ihnen auch extra den Link zum Originalurteil herausgesucht. Sie finden das Kompletturteil unter:

          https://openjur.de/u/2316798.html

          Noch ein paar Fun- Fakts zu dem Urteil: Zur Zeit wird überprüft ob der Richter nicht befangen ist weil er im August 2020 eine Klage gegen die Schutzmaßnahmen eingereicht hat die die gleichen Begründungen hatten die er jetzt auch in dem betreffenden Urteil aufgeführt hat. Außerdem hat die Sprecherin des Amtsgerichts Weimar bekanntgegeben, dass das Urteil noch gar nicht rechtskräftig ist.

          Weiterhin hat die Pressestelle des bayrischen OVG am 24.01.2021 bekanntgegeben, dass das weimarer Urteil vom OVG Bayern gekippt wurde. Alleine die Begründung für diese Maßnahme sagt schon einiges über das weimarer Urteil. Zitat:

          „…Der Senat folgte insbesondere nicht einem Urteil des Amtsgerichts Weimar, auf das der Antragsteller verwiesen hatte, um unter anderem zu belegen, dass eine gefährliche Epidemie gar nicht vorliege. Dieses Urteil widerspreche der ganz überwiegenden Rechtsprechung deutscher Gerichte und sei methodisch fragwürdig. Außerdem maße sich das Amtsgericht eine Sachkunde an, die ihm angesichts der hochkomplexen Situation ersichtlich nicht zukomme…“

          Und hier noch der Link zur Pressestelle des OVG Bayern (falls hier wieder irgendjemand was von „Lügenpresse“ faselt):

          https://www.vgh.bayern.de/media/bayvgh/presse/pm_querdendenk_am_24.01.2021_in_munchen.pdf

          Ich hoffe, diese Information nimmt Ihnen und allen anderen vorläufig die Lust zum Klagen. Das wäre nur Geldverschwendung und das Ergebnis wäre wohl auch äußerst frustrierend.

          • Ne es wäre keine Geldverschwendung, denn von seinen demokratischen Rechten Gebrauch machen ist nie Geldverschwendung.
            Was in Bayern passiert ist uns hier egal. Ein Kläger in Koblenz hat beispielsweise die sinnfreie nächtliche Maskenpflicht in der Altstadt zu Fall gebracht. Auch hier in Trier sind die albernen Schildchen in der Fussgängerzone wieder verschwungen übrigens, vermutlich weil auf juristisch dünnem Eis und klammheimlich.

          • Danke für die Links, Herr Deichbuddler. Bei einem Bußgeld von +1000 EUR macht’s den Bock auch nicht mehr fett, da kann man ganz lässig noch seinen Anwalt fragen – wenigstens solange man nicht in Bayern wohnt…
            »Das Urteil aus Weimar verweigert Mitläufertum! Methodisch fragwürdig! Es enthält Sachkunde und stört unser selbstgeschaffenes Wirrwarr namens “hochkomplexe Situation”! «
            Unglaublich lapidar! Das OVG Bayern hat anscheinend Frauenquote.

  4. Muss schon sagen, dass hier einige und vor allen Dingen PETER vor Dummheit brüllen. Die armsten Menschen sind zur Zeit unsere Polizei. In Sachen Virus gibt es zu viele Uneinsichtige, die unbedingt hart bestraft werden müssen.

  5. Ich muss Sascha beipflichten und gehe gerne noch weiter. Meines Erachtens sollte im Falle einer nachweisbaren Infektion die solche “Rebellen” verursachen, wegen schwerer Körperverletzung und im Falle das der infizierte an den Folgen verstirbt, gar wegen vorsätzlichem Mord angezeigt werden. Denn etwas anderes ist es nicht. Jeder darf seine Meinung haben, mich nervt es auch diese Masken kaufen und tragen zu müssen, ebenso die gewerbetreibenden die Ihre Existenz gefährdet sehen, was leider auch Realität ist. Doch die allerwenigsten von den so betroffenen Personen ist bei Eigenschutz und Schutz der Mitmenschen so ignorant.
    Ich hätte gerne eine schlüssige, sinnvolle und nachvollziehbare Begründung warum sämtliche Nationen auf diesen Erdball die nahezu GLEICHEN Verodnungen und Maßnahmen erlässt und so einen eklatanten volkswirtschaftlichen Schaden riskiert, bzw. in Kauf nimmt um Ihre Bürger zu schützen. Es gibt KEINE Nation die davon einen Vorteil hat. Das einzigste was passiert wenn man sich daran hält, das man seine Mitmenschen und sich selbst schützt. ICH kann es NICHT mit meinem Gewissen vereinbaren, die Gesundheit und das Leben anderer auf dem Gewissen zu haben. Auch Ich vermisse es zum Friseur zu gehen, ins Schwimmbad oder ins Restaurant und vieles andere auch, aber das wird bald wieder möglich sein. DANN möchte ich gerne wieder die Menschen sehen die ich vor dem ganzen Mist gesehen habe und nicht deren Namen auf Grabsteinen lesen müssen.

    • Ja Mario und Sepp,
      Sepp klingt irgendwie bayerisch. Wieso siedelt ihr nicht nach Bayern um. Dann könnt ihr in die CSU eintreten, dem feisten totalitären Ministerpräsidenten Söder huldigen und lebt in einer Gemeinschaft, die von oben her bestimmt wird. Und wir sind euch los. Wäre das nicht toll?

  6. “im Falle einer nachweisbaren Infektion”
    Tja, nur leider sind in den wenigsten Fällen die Infektionen nachgewiesen. Oder verwechseln Sie positive Teste mit Infektionen? (dann informieren Sie sich bitte besser)
    Zudem gibt es keine Statistik, die aussagt dass die Kritiker der Corona-Maßnahmen eine höhere Infektionsrate aufweisen als die Gruppe der Linientreuen.

    • @Leser

      Immer das gleiche Argument wenn es um PCR- Tests geht. Richtig, sie weisen keine Infektionen nach. Kann auch jetzt nicht sagen welcher Wissenschaftler (außer Wodarg oder Schiffmann vielleicht) sowas behauptet haben soll. Aber Fakt ist, das der Test die Rückstände von Corona- Viren nachweisen kann (in etwa so als wenn beim Altstadtfest jemand in den Hauseingang pinkelt. Man weiß nicht wer es war, nur DAS es jemand war. Oder man versucht einfach allen klarzumachen, dass dort niemand hingepickelt hat sondern nur die Hauswand am schwitzen ist.). Das bedeutet mMn dass bei einem positiv Getesteten diese Krankheit ausbrechen KANN. Weiterhin ist es möglich, dass ein positiv Getesteter andere anstecken KANN. Und somit sehe ich schon einen Sinn, zwar in nicht allen, aber in vielen Maßnahmen (Jaja, ich gebe zu, ich bin ein Schlafschaf… Mähhh)

      Und ihren Hinweis auf die Statistik finde ich schon irgendwie niedlich. Stelle mir gerade vor, dass ein „Kritiker“ zum Arzt kommt und dort lautstark verkündet: „EY Loide, es gibt zwar kein Corona und Masken und Abstand sind sowieso Quatsch aber ich habe son komischen Husten. Könnt ihr mich mal testen, auch wenn das alles Unsinn der reptiloiden, kinderquälenden Eliten ist?“ Wie soll also eine Statistik erstellt werden wenn die Basisdaten fehlen? Glaube, das ist mehr die Stärke der Corona- Kritiker

      • ” Aber Fakt ist, das der Test die Rückstände von Corona- Viren nachweisen kann”
        Ja, dass stimmt. Aber eben sehr häufig auch bei denjenigen, die nicht infektiös sind oder die nicht erkrankt waren oder sonstige “alte” Corona-Fragmente in sich tragen. Die werden dann dennoch in die Statistik aufgenommen und unnötiger Weise samt Kontaktpersonen vorübergehend ihrer Freiheit entzogen.
        Das finden Sie ok und befriedigend? Ich nicht.

        • Ja, das finde ich ok denn so habe ich die Gewissheit dass ich keine Anderen gefährde. Ich nehme auch in Kauf dass meine Grundrechte etwas eingeschränkt werden weil ich dadurch evtl. andere Menschen schütze. Denn ich stelle meinen persönlichen Egoismus hinten an, selbst wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist dass ich sonst jemanden infizieren könnte oder selbst infiziert werde.

  7. Hallo Mario. Ich hätte da mal eine Frage an dich. Als Erzieherin wird man gerade von seinem Dienstherrn gezwungen, ohne wirksamen Schutz, teilweise mit 25 verschiedenen Haushalten, zussmmenzukommen. Erzieherinnen sind überdurchschnittlich oft von einer Corona-Infektion betroffen. Trotzdem stehen sie bei den Impfungen ganz hinten an. Wenn sich jetzt eine Erzieherin infiziert oder gar an den Folgen verstirbt, ist dann der Dienstherr wegen vorsätzlicher Körperverletzung oder Mordes anzuklagen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.