Luxemburger Architekturbüro erhält Zuschlag: Der Tufa-Anbau kann kommen

2
Foto: Tufa Trier

Wie Udo Köhler, Fraktionsvorsitzender der CDU, mitteilt, ist der Wettbewerb für den Bau eines neuen Veranstaltungssaals der Tufa abgeschlossen und inzwischen das zu beauftragende Generalplanerteam ausgewählt.

Demnach habe das luxemburgische Architekturbüro Paul Bretz Architectures und BPA Architecture aus Montpellier, einstimmig den Zuschlag bekommen, auf dem Gelände der ehemaligen Tufatopolis-Spielstadt neben der Tufa einen neuen sogenannten Großen Saal zu bauen. Damit ist nun auch die Zukunft des Theaters gesichert: Der neue Anbau dient auch als Interimsspielstätte während der Sanierung.

Zur Wettbewerbsaufgabe gehörte auch, Vorschläge zur Sanierung des Tufa-Bestandgebäudes zu machen, ohne das charakteristische „Gesicht“ seiner Fassade wesentlich zu verändern. Auch hier überzeugten die Ideen aus Luxemburg und Frankreich. Entscheidend waren nicht nur städtebauliche Eigenschaften, sondern auch praktische Nutzungsaspekte. So ist zum Beispiel ein von der Umgebung abgeschirmter Wirtschaftshof geplant, auf dem Anlieferungen und ähnliches möglich sind, ohne die Anwohner zu stören, so Köhler.

Der Kulturausschuss beschäftigt sich in Kürze erneut mit dem Tufa-Anbau. Die CDU-Fraktion wird die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen und freut sich auf den Spatenstich.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.