Rasanter Anstieg in Rheinland-Pfalz: DGB fordert Ausweitung der Mietpreisbremse

0
Foto: dpa-Archiv

Mit Blick auf die immer höheren Mietkosten in Rheinland-Pfalz fordert der DGB eine Ausweitung der Mietpreisbremse. Landeschef Dietmar Muscheid sieht in dem Instrument ein geeignetes Mittel, um dem «rasanten Anstieg» im Land entgegenzusteuern, wie es in einer Mitteilung von Dienstag heißt. «Wo es die Mietpreisbremse gibt, dort greift sie auch», sagte Muscheid.

Der DGB hat den Angaben zufolge die in der vergangenen Woche vorgestellte «Wohnungsmarktbeobachtung 2020» ausgewertet. Diese Publikation wurde vom Finanzministerium, dem Statistischen Landesamt und der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) zusammengestellt. Die Neuvertragsmieten sind den Angaben zufolge landesweit im Vergleich zu 2012 um 30 Prozent gestiegen. In allen Landkreisen und kreisfreien Städten lagen die Ausgaben für neu vermietete Wohnungen demnach zudem höher als im vergangenen Jahr.

Laut DGB sind die Mieten in Städten mit Mietpreisbremse nicht so stark gestiegen, wie in denen, die keine Mietpreisbremse hätten oder wo sie erst kürzlich eingeführt worden sei. So seien die Mieten in Worms und Ludwigshafen um sechs Prozent gestiegen, in Mainz oder Trier hingegen um maximal drei. Zudem könne der weitere Anstieg der Neuvertragsmieten vor allem auch durch die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum gebremst werden, teilte der DGB mit. (dpa)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.