Mit Bus eingereist: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl wegen Mordes

0
Festnahme mit Handschellen vor einem Polizeiwagen. Foto: dpa

SAARBRÜCKEN. Beamte und Beamtinnen der Bundespolizeiinspektion Saarbrücken kontrollierten am heutigen Donnerstag, 04.01.24, in den frühen Morgenstunden einen aus Frankreich eingereisten Flixbus am Zentralen Omnibusbahnhof in Saarbrücken.

Bei den fortan durchgeführten Personenkontrollen der Reisenden fiel ein 56-jähriger österreichischer Staatsangehöriger auf, nachdem das polizeiliche Informationssystem einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München I wegen Mordes auswarf.

Im Jahre 1993 war der Österreicher zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt worden. 12 Jahre seiner Haft, verbüßte der 56-Jährige in Deutschland, nachdem er darauffolgend nach Österreich abgeschoben wurde. Allerdings mit der Auflage, die Bundesrepublik Deutschland nicht mehr betreten zu dürfen – andernfalls drohe eine erneute Inhaftierung und eine entsprechende Restverbüßung der lebenslangen Freiheitsstrafe. Die Einreise aus dem benachbarten Frankreich mit dem Flixbus, brach diese Auflage, sodass der Österreicher nunmehr den Rest seiner lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes in einer deutschen Justizvollzugsanstalt verbüßen muss.

Vorheriger ArtikelTragischer Unfall: 96-Jährige stirbt nach Sturz aus Rollstuhl
Nächster ArtikelMassive Verkehrsbeeinträchtigungen erwartet: Großprotest der Bauern und Winzer am Montag in Wittlich

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.