Katastrophenschutz Trier-Saarburg: Überschwemmte Gebiete unbedingt meiden

1

TRIER. Seit den Starkregenfällen vergangenen Mittwoch und den Folgen der Hochwasserkatastrophe in der Region erreichen die verantwortlichen Einsatzkräfte viele Hilfsangebote aus der Bevölkerung. Ob Spenden oder direkte Hilfe vor Ort – die Menschen in der Region wollen die Betroffenen möglichst schnell und umfangreich unterstützen.

Dennoch appelliert der Katastrophenschutz des Landkreises Trier-Saarburg eindringlich an die Menschen, sich nicht eigenständig in die überschwemmten Gebiete zu begeben. Vor Ort besteht weiterhin Lebensgefahr und auch die Zufahrten sind aufgrund von umgestürzten Bäumen und Hangrutschen unsicher. Die Wege müssen außerdem unbedingt für die Rettungskräfte frei bleiben.

Landrat Günther Schartz: „Wir sind beeindruckt, wie viele Menschen sich melden und ihre Hilfe für die Aufräumarbeiten anbieten. Dennoch appellieren wir an alle noch abzuwarten, bis die Gefahr in den überschwemmten Gebieten nicht mehr besteht.“ Der Katastrophenschutz werde informieren, wenn die Zufahrtswege wieder frei und die Aufräumarbeiten vor Ort sicher möglich seien.

Vorheriger ArtikelZwölf Menschen in Wohnheim für Behinderte ertrunken
Nächster ArtikelSteinmeier drückt Hochwasser-Betroffenen seine Solidarität aus und stellt Trier-Besuch in Aussicht

1 KOMMENTAR

  1. GUTEN TAG – ICH BIETE EIN GÄSTEZIMMER MIT DOPPELBETT AN – 2 PERSONEN AUCH MIT KIND – FÜR MENSCHEN, DIE WEGEN DES HOCHWASSERS ALLES VERLOREN HABEN – KEINE FLÜCHTLINGE.
    20 KM VOR SAARBRÜCKEN – SAARLAND
    V.G. RÜDIGER WONN – HEUSWEILER 06806 – 989 50 ODER 0176 96 88 23 90

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.