Stadt Trier: Regenbogen-Rathaus zum EM-Spiel für Gleichberechtigung und Toleranz

0
Symbolbild; Foto:dpa

TRIER. Das Rathaus der Stadt Trier wird beim Spiel der Nationalmannschaft der Männer heuten Abend im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft in den Regenbogen-Farben angeleuchtet. Dies teilte die Stadt Trier am Mittwoch mit.

Damit unterstützt die Stadt Trier die Stadt München, die unter Oberbürgermeister Dieter Reiter bundesweit eine Regenbogen-Bewegung ausgelöst hatte. Auf Vorschlag von Twitter-Usern ergriff der SPD-Fraktionsvorsitzende Sven Teuber die Initiative und schlug der Stadt Trier vor, sich ebenfalls daran zu beteiligen. Teuber geht es darum, Vielfalt und Respekt auch im öffentlichen Raum sichtbar zu machen.

„Wir sprechen uns im Sinne der Europäischen Menschenrechtskonvention für die Gleichheit und gegen Verfolgung, Diskriminierung und Ächtung aus. Die Teilnahme ist für uns weniger ein politisches Zeichen, als vielmehr ein Ausdruck unserer Verfassungstreue. Dort sind die Rechte auf sexuelle Selbstbestimmung ganz klar festgehalten. Die Regenbogen-Fahne gilt weltweit als das zentrale Symbol für die sexuelle Selbstbestimmtheit und daher war es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir diesen Ball aufnehmen und uns an der Aktion beteiligen“, unterstreicht Triers OB Wolfram Leibe. „Das ist nicht nur eine einmalige Aktion. Als Arbeitgeberin sehen wir uns in der Verpflichtung, dies auch aktiv umzusetzen und wir als Verwaltung haben daher mit dem Trierer Schmit-Z e.V. einen Beratervertrag zur Sensibilisierung innerhalb des Rathauses und innerhalb in der Stadtgesellschaft abgeschlossen. Denn Trier steht für Gleichberechtigung, Toleranz und Respekt.“

Ebenfalls am heutigen Tage weht vor dem Rathaus die Nationalfahne Luxemburgs, denn im benachbarten Großherzogtum findet heute der Nationalfeiertag statt. Im Rahmen der gutnachbarschaftlichen Beziehungen begrüßt die Stadt daher heute diese Gäste mit ihrer Landesflagge.

Vorheriger ArtikelSchlag gegen Schleuser-Kriminalität: Bundespolizei greift 21 illegal eingereiste Syrer auf
Nächster ArtikelNeuer Höchststand: Immer mehr Feuerwehrfrauen auch im Saarland

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.