++ Aktuell: Corona-Zahlen Stadt Trier und Landkreis – Quote Erstimpfungen bei 25,9 Prozent ++

1
Foto: dpa

TRIER. Am heutigen Freitag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 41 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 23 aus dem Landkreis und 18 aus der Stadt Trier.

Heutiger Wert der 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner laut Angaben des Robert-Koch-Institutes:
Stadt Trier: 73,5
Landkreis Trier-Saarburg: 67,6

Damit liegt der Landkreis inzwischen den vierten Werktag in Folge unter der Marke von 100. Sollte auch am Montag die Inzidenz unter 100 liegen, dann den fünften Werktag in Folge, könnte die „Notbremse“ mit all ihren Einschränkungen am Mittwoch, 5. Mai, auslaufen.

Jeder Vierte ist mindestens einmal geimpft

Im gemeinsamen Impfzentrum des Kreises und der Stadt wurden (Stand heute, 13 Uhr) 42.214 Erstimpfungen und 16.002 Zweitimpfungen vorgenommen. Die gemeinsame Impfquote inklusive Impfungen bei Hausärzten und durch mobile Impfteams u.ä. beläuft sich auf 25,9 Prozent bei Erstimpfungen (67.256 Personen) und 9,3 Prozent bei Zweitimpfungen (24.144 Personen). Seit dem 12. April konnten über das System „Impfbrücke“ bis gestern Abend 1033 Personen geimpft werden. Dabei werden „übrig gebliebene“ Impfdosen an Personen verimpft, die sich vorab im System registriert haben. Personen, die das 55. Lebensjahr vollendet haben und in der in der Stadt Trier oder im Landkreis einen Wohnsitz haben sowie der Impfpriorität 3 angehören, können sich mit einem Formular unter www.trier.de/impfen registrieren. Dort gibt es nähere Infos. Aktuelle Informationen zu Fragen rund um das Thema Impfungen finden sich ansonsten auf der Internetseite des Landes impftermin.rlp.de

Erneut wurden dem Gesundheitsamt heute Nachweise von Virus-Mutationen gemeldet, insgesamt 1077 (22 mehr als gestern), davon 975 Mal die „britische“ Viren-Mutation B.1.1.7. und unverändert 54 Mal die „südafrikanische“ Virus-Mutation B.1.351. Weitere 48 Fälle müssen noch genauer differenziert werden.

Die Zahl der aktuell Infizierten sinkt wieder und liegt bei 623 – 18 weniger als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 386 im Landkreis und 237 in der Stadt Trier. 15 Patienten aus dem Landkreis und der Stadt werden aktuell stationär in vier Krankenhäusern versorgt.

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät unverändert, auch im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte grundsätzlich auf ein Minimum zu begrenzen.

Bei einem positiven Befund gilt auch bei Haushaltsangehörigen die Pflicht zur Selbstisolation und Quarantänisierung, auch bei einem Krankheitsverdacht sowie bei den jeweiligen Kontaktpersonen der Kategorie I.

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App „Mein Laborergebnis“ sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.

Vorheriger ArtikelBiontech: Impfstoffzulassung für Kinder ab zwölf beantragt
Nächster ArtikelBetrug im Netz durch Kalender-Dateien: Polizei Trier warnt vor neuer Phishing-Variante mit E-Mails

1 KOMMENTAR

  1. Am Landkreis TR-SAB erkennt man sehr gut, welch ein Blödsinn die Bundes-Notbremse in Wirklichkeit ist.
    Selbst dann, wenn die Inzidenzen noch weiter sinken sollten, bleibt die Grundrechtseinschränkung durch Ausgangssperren noch Tage bestehen. Hoffentlich erkennt dies auch das B-Verfassungsgericht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.