Nicht der schönste Tag: Polizei löst Hochzeitsfeier in der Eifel auf

11
Foto: dpa

ULMEN. Eine Hochzeitsfeier mit 22 Gästen hat die Polizei in Ulmen (Landkreis Cochem-Zell) aufgelöst.

Die Beamten seien von Zeugen alarmiert worden, berichteten sie am Freitagabend. Vor Ort hätten sie das Brautpaar, die Gäste und die Vermieterin der Event-Location angetroffen.

Sie seien auf die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz hingewiesen worden, die derartige Feiern derzeit untersagt. Das Fest wurde aufgelöst. Den Feiernden drohten nun Bußgelder, erklärte die Polizei.

Vorheriger Artikel„Du bist meine Zuversicht“: Bischof Ackermann eröffnet Trierer Heilig-Rock-Tage
Nächster Artikel„Rumgeballert“: 41-Jährige löst mit Schüssen größeren Polizeieinsatz aus

11 KOMMENTARE

  1. Da hat die Polizei ja wieder ganze Arbeit geleistet und die volle Härte des Gesetzes walten lassen !
    Bei soviel Einsatz steht den Beamten doch sicher eine Beförderungen ins Haus ?

    • Was soll das jetzt heißen , wieso muß die ganze Region wegen solchen uneinsichtigen Menschen jetzt vermutlich auch noch Ausgangssperren ertragen.

    • Ja, da gebe ich Ihnen Recht – die Polizisten haben eine Beförderung, oder gar einen Bonus redlich verdient, denn sie mussten sich sicherlich noch eine Menge Beleidigungen und Pöbeleien gefallen lassen.
      Nur und ausschliesslich wegen solcher UNEINSICHTIGEN, muss die restliche Bevölkerung wieder in einen Lockdown mit nächtlichen Ausgangssperren.
      Danke für NICHTS.
      Die Strafen müssten 500€ pro Person betragen, alles darunter ist noch viel zu gering, für das, was sie anderen Menschen mit ihren Zusammengtreffen antun!

  2. Trotzdem alles Gute zur Hochzeit, viel Glück, Freude und Erfüllung!

    P.S.: Die Nachbarn und die Polizeibeamten sollten sich schämen.

    • WARUM sollte sich auch nur einer der Nachbarn oder Polizeibeamten „schämen“?
      Ist doch umgekehrt der Fall – wenn das Brautpaar mit einer grösseren Hochzeitsgesellschaft hätte feiern wollen, hätten sie halt noch warten müssen….und im Sommer eine Hochzeitsgartenfeier abhalten sollen.
      Es gibt immer einen Weg…..aber das wegen genau solcher De**en, die sich an nichts halten, ein ganzes Land in den Lockdown, mit Ausgangssperren, getrieben wird, ist nicht einzusehen.
      Viele Geschäfte, Läden sind oder werden ruiniert, insolvent – weil solche uneinsichtige „Leute“ feiern wollen….
      Die Strafen müssten deutlich höher sein, mindestens 500 € oder mehr!

  3. Da sieht man mal wieder, jeder ist sich selbst der nächste.
    Wieso sollen die Polizeibeamten sich schämen ? Machen doch nur ihre Arbeit.
    Die verantwortungslosen der Hochzeitsgesellschaft sollten sich schämen !

    • @Sascha
      You get, what you deserve!
      Wenn solche das so haben wollen, bekommen sie es halt….es kann und darf nicht sein, das die ALLGEMEINHEIT unter einer solch d*mmen, uneinsichtigen, querulanten Minderheit MASSIV LEIDEN MUSS….finanziell und mit freiheitlichen Einbussen.

    • Das sagen immer die die sich an keine Regeln halten und dann erwischt werden , tja ist wie bei Rot über die Apel fahren, wenn man es macht riskiert man erwischt zu werden

  4. How dare you? Zerstören mit solchen Egoistischen Großevents meine Zukunft. Leute mal ganz ehrlich, es sollte doch eine Möglichkeit geben, das man sich testet (PCR nicht die Selbsttests) und dann in dem kleinen Rahmen zusammen feiern kann (angemeldet natürlich). Man kann doch nicht jeden unter Generalverdacht stellen, er sei das Coronifizierte Böse. In welcher Welt leben wir den? Ist ja wie zur Nazizeit oder wie in der DDR wenn ich manche Kommentare lese.
    Und nein, dass die Zahlen so hoch sind liegt nicht ausschließlich an den „Großevents“ sondern an der Unfähigkeit Impfstoff zu besorgen und es in der breiten Maße zu verimpfen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.