++ Überblick Corona-Zahlen in der Region – die aktuelle Lage in unseren Landkreisen am Montag ++

CORONA IN DEN LANDKREISEN

2

TRIER. Die aktuellen Corona-Zahlen von Montag, 11. Januar, aus dem Landkreis Trier-Saarburg, dem Eifelkreis, dem Vulkaneifelkreis, Landkreis Bernkastel-Wittlich, dem Landkreis Cochem-Zell sowie der Stadt Trier.

Corona in den Landkreisen

Landkreis Trier-Saarburg + Stadt Trier

Am heutigen Montag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg nur 6 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet, je 3 aus der Stadt Trier und dem Landkreis – der niedrigste Wert an Neuinfektionen seit Mitte Oktober 2020.

Jedoch sind auch heute drei Todesfälle älterer Patienten aus dem Landkreis Trier-Saarburg im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung zu vermelden. Damit sind bisher insgesamt 78 Personen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes verstorben, nunmehr 60 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 18 aus der Stadt Trier.

Die 7-Tage-Inzidenz ist wieder leicht gesunken und liegt in der Stadt Trier bei 77,1 und im Landkreis bei 81,7 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohnern.

Die Zahl der aktuell Infizierten ist weiter gesunken und liegt aktuell bei 388 – 11 weniger als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 244 im Landkreis und 133 in der Stadt Trier.

Landkreis Trier-Saarburg:

  • Corona-Infizierte: 244
  • 7-Tage-Inzidenz: 81,7

Stadt Trier:

  • Corona-Infizierte: 133
  • 7-Tage-Inzidenz: 77,1

Eifelkreis Bitburg-Prüm

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurden 13 weitere Personen positiv auf Covid-19 getestet. 14 Personen haben ihre Quarantänezeit beendet und gelten als genesen. Der 7-Tage-Inzidenzwert ist heute von 92,9 auf 80,8 gefallen.

Positiv Getestete = 1947
Genesene = 1798
Verstorbene = 17

  • Corona-Infizierte: 132
  • 7-Tage-Inzidenz: 80,8

Landkreis Vulkaneifel

Das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel hat seit dem gestrigen Tag 4 weitere bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet.

Stand heute, Montag, 11.01.2021, 14:00 Uhr sind aktuell 76 Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel akut an COVID-19 erkrankt. Davon befinden sich derzeit 11 Personen in stationärer Behandlung. Seit Beginn der Pandemie gibt es bisher 35 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 zu beklagen.

Insgesamt gab es im Landkreis Vulkaneifel in den letzten 7 Tagen 48 bestätigte Neuinfektionen. Der 7-Tage-Inzidenz (Fälle der letzten 7 Tage/ 100.000 Einwohner) im Landkreis Vulkaneifel steigt von 77,5 auf 79,1.

  • Corona-Infizierte: 76
  • 7-Tage-Inzidenz: 79,1

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Am Montag, 11.01.2021, wurden dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich bis zum Meldezeitpunkt 14 Uhr vier COVID-19-Fälle bekannt.

Die 7-Tages-Inzidenz des Landkreises steigt gemäß Mitteilung des Landesuntersuchungsamtes von 98,7 auf 99,6 Fälle je 100.000 Einwohner.

Unter Berücksichtigung der Zahl der insgesamt aus der Quarantäne entlassenen Personen sowie der 38 bislang Verstorbenen beläuft sich die Zahl der aktiven COVID-19-Fälle auf 183 Personen.

Geimpft wurden im Landkreis Bernkastel-Wittlich bis einschließlich des Vortages insgesamt 803 Personen. Dies entspricht einer Inzidenz von 7,14 Impfungen pro 1.000 Einwohner.

  • Corona-Infizierte: 183
  • 7-Tage-Inzidenz: 99,6

Landkreis Cochem-Zell

Stand heute: Montag, 11.01.2021, 14:00 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Landkreises in den letzten sieben Tagen insgesamt 63 Neuinfektionen. Somit ergibt sich ein Inzidenzwert von 102,65.

  • Corona-Infizierte: 89
  • 7-Tage-Inzidenz: 102,65

 

 

Vorheriger ArtikelKnapp unter Bundesdurchschnitt: 30 000 in RLP geimpft – Moderna zunächst für Krankenhäuser
Nächster ArtikelGegen geparkten Pkw geschleudert: 60-jähriger Quadfahrer nach tragischem Unfall gestorben

2 KOMMENTARE

  1. Sollte hier wie in Worms jemand auf die Idee kommen eine Ausgangssperre oder 15km-Regel einzuführen, so werde ich das natürlich negieren.
    1. Bringt die nach Meinung von Wissenschaftlern nix. Was soll das auch bringen. Ich kann abends alleine spazieren, Gefahr null, ich kann 200 km nach sonstwohin alleine fahren Gefahr null.
    2. Sind beide Massnahmen nach Meinung von Verfassungsrechtlern illegal da unverhältnismässig, s.o., ausserdem läge ein Verstoss gegen den Gleichheitsgrundsatz vor, da jemand der in Mainz wohnt einen Umkreis von 15 km ab Stadtgrenze zur Verfügung hätte, jemand der in Igel wohnt ein weitaus kleineres Einzugsgebiet.
    Ein weiterer Verstoss gg. den Gleichheitsgrundsatz ergäbe sich, da die Polizei nicht die Kapazitäten hätte rund um die Uhr zb. Trier abzuriegeln, so dass nicht alle Bürger gleich behandelt sprich kontrolliert werden.
    3.Wecken solche Massnahmen nur das allgemeine Unbehagen an Coronazwangsmassnahmen (in diesem Zusammenhang würde mich interessieren wo Frau Dreyer und andere Politiker diesen Winter so ihren Urlaub verbringen, ich bin mir sehr sicher dass sie nicht zuhause bleiben.
    4. Und zuguterletzt lasse ich mir als freier Bürger eines freien Landes nicht vorschreiben, was ich zu tun und lassen habe.
    Übrigens hat jeder Bürger von Rheinland-Pfalz das Recht, eine Verfassungsbeschwerde einzureichen, wenn er sich in einen Freiheitsrechten beschränkt fühlt, ich denke das ist wichtig zu wissen da Teil der uns zustehenden Rechte.
    Näheres gibt es hier:
    https://verfgh.justiz.rlp.de/fileadmin/justiz/Gerichte/Verfassungsgerichtshof/Dokumente/VGH_Rheinland-Pfalz_-_Merkblatt_Verfassungsbeschwerde.pdf

    Frau Merkel stimmt grade mal wieder auf harte Wochen ein, lese ich gerade.

    • Das muss sie doch um von Ihren Fehlern bei der Impfstoffbeschaffung abzulenken! Sie und nicht Spahn ist verantwortlich für viele Tote in Deutschland! Um ein paar Euro zu sparen hat man es versäumt genügend und klug Impfstoffe zu ordern! Und dann erzählt man uns man wolle durch den andauernden lockdown leben schützen; leben hätte man durch zügiges impfen schützen können!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.