Vor Bund-Länder-Beratungen: Dreyer für Weihnachts-Lockerung von Beschränkungen

2
Ministerpräsidentin Malu Dreyer, RLP
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich vor den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch für Lockerungen von Kontaktbeschränkungen über Weihnachten und Silvester ausgesprochen.

Im Gespräch mit „SWR Aktuell Rheinland-Pfalz“ sagte sie am Montagabend, man solle auch an die denken, die über Weihnachten und Silvester im Schichtdienst arbeiteten und keine Möglichkeit hätten, genau an den Feiertagen ihre Angehörigen und Freunde zu treffen.

„Deshalb finde ich, man sollte an Weihnachten bis Silvester oder bis ins neue Jahr tatsächlich die Kontaktbeschränkungen etwas lockern. Unser Vorschlag ist ein Haushalt plus haushaltsfremde Menschen bis 10 Personen, wobei Kinder natürlich nicht mitgezählt werden, denn man kann nicht sagen, ein bis 14-jähriges Kind bleibt zuhause, weil die Anzahl übersprungen ist“, so Dreyer. Das wäre „eine gute Regelung für Weihnachten und Silvester“.

Die Ministerpräsidenten der Länder wollen sich an diesem Mittwoch erneut mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) per Videoschalte beraten und dann ein Konzept für den Dezember und den Jahreswechsel beschließen. Der bundesweite Teil-Lockdown mit den Schließungen von Gastronomie, Kultur- und Sporteinrichtungen gilt bis Ende November.

Zur Diskussion um ein Böllerverbot an Silvester betonte die Ministerpräsidentin, sie wolle das Böllern mit der Familie oder mit Freunden vor der eigenen Haustür nicht grundsätzlich verbieten. Vielmehr gehe es darum, große Menschenmengen zum Abfeuern von Silvesterfeuerwerk zu verhindern.

Vorheriger Artikel14-Jährige tritt auf die Fahrbahn – dann wird sie von einem Motorradfahrer erfasst
Nächster ArtikelEifel: Langer Rückstau auf A60 – Unfall sorgte für längere Vollsperrung!

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.