Nach Randalen in Gaststätte: Polizisten strecken 19-Jährigen mit Elektro-Taser nieder

2
Symbolbild von einem entzündeten Taser.
Ein entzündeter Taser (Symbolbild)

SAARLOUIS. Nur unter dem Einsatz eines DEIG (sogenannter Taser) ist es Beamten der Polizeiinspektion Saarlouis am Freitagnacht gelungen, einen 19-jährigen aus Wallerfangen in Gewahrsam zu nehmen. Vorausgegangen war, dass der stark alkoholisierte Mann in einer Gaststätte in der Saarlouiser Altstadt randaliert hatte.

Ausgerüstet mit einem Radschlüssel für Fahrzeugreifen legte er sich mit dem Securitypersonal der Lokalität an. Beim zeitnahen Eintreffen der alarmierten Beamten befand sich der Heranwachsende gerade hinter der Theke und versteckte hinter dort gelagerten Bierkisten mehrere Gegenstände.

Beim Erblickender Polizisten fing er sofort an diese zu beleidigen und zu bedrohen. Er ging unvermittelt auf die Beamten mit gezielten Tritten und Schlägen los. Von dem Androhen des Elektroschockers zeigte sich der Randalierer unbeeindruckt. Der Versuch, den offenkundig vollkommen schmerzunempfindlichen Mann festzuhalten, misslang, sodass letztendlich das DEIG eingesetzt werden musste, um die Person im Anschluss mittels Handfesseln fixieren und in Gewahrsam nehmen zu können.

Bei ihm konnten neben dem Radschlüssel weitere gefährliche Gegenstände aufgefunden werden. Der Heranwachsende musste einige Stunden in der Ausnüchterungszelle verbringen. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

Vorheriger ArtikelBetrunken und unter Drogen in Leitplanke gekracht – drei Verletzte!
Nächster ArtikelDietmar Hopp im Fadenkreuz – so reagiert der Hoffenheim-Mäzen nach dem Eklat!

2 KOMMENTARE

  1. Der Neunzehnjährige aus Wallerfangen? Wie heißt denn das Bürschlein? Der Vorname genügt. Und jetzt wieder, Nazi, Nazi, Nazi, Rassist, Rassist, Rassist, kenn‘ wa schon. Einen schönen Abend allen normal Denkenden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.