Dietmar Hopp im Fadenkreuz – so reagiert der Hoffenheim-Mäzen nach dem Eklat!

10

Dietmar Hopp will auch nach dem denkwürdigen Spiel von Sinsheim nicht vor den Hass-Plakaten und -Tiraden gegnerischer Fans kapitulieren. „Warum soll ich nicht mehr in mein Stadion gehen? Die Personen, die das anrichten, müssen dann halt weg bleiben. Ich warte jetzt gespannt ab, wie das jetzt alles ins Rollen kommt“, sagte der Mäzen der TSG 1899 Hoffenheim am Sonntag in einem Sport1-Interview.

Warum der Milliardär immer wieder als Zielscheibe in der Fußball-Bundesliga auserkoren wird, ist ihm selbst ein Rätsel. „Wenn ich nur im Entferntesten wüsste, was diese Idioten von mir wollen, dann würde es mir alles leichter fallen, das zu verstehen“, sagte der 79-Jährige. „Ich kann mir nicht erklären, warum die mich so anfeinden. Das erinnert an ganz dunkle Zeiten.“

Mit deutlichen Worten hat auch Mainz-Trainer Achim Beierlorzer die Beleidigungen gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp im Bundesligaduell mit Bayern München (0:6) verurteilt und harte Strafen für die Täter gefordert. «Ich kann gar nicht nachvollziehen, dass es Menschen gibt, die Plakate schreiben, um andere Menschen, die viel für die Gesellschaft und den Sport machen, zu diffamieren. Das werde ich im Leben nicht verstehen», sagte Beierlorzer am Samstag nach dem 2:0-Sieg der Mainzer gegen den SC Paderborn.

(dpa)

Vorheriger ArtikelNach Randalen in Gaststätte: Polizisten strecken 19-Jährigen mit Elektro-Taser nieder
Nächster ArtikelSturzbetrunken verunfallt – Radfahrer mit fast 2 Promille unterwegs

10 KOMMENTARE

  1. Das ist der Neid, der durch die kommunisten geschürt wird! Der Neid auf Leute die es im Leben zu etwas gebracht haben!

    • ….und demnächst wird er enteignet und die TSG Hoffenheim steigt aus der Bundesliga ab! Gier und Neid fressen Hirn!!!

  2. Ich schätze mal hier, liebe Basketballfreunde oder sonstige nicht wissende Schreiber, ihr wisst gar nicht worum es geht, die Hetze ist trotzdem zu verurteilen. Es geht darum:“ Mister X ist sehr, sehr reich und viele Traditionsvereine sind sehr arm. Jetzt pumpt Mister X Geld als Milliardär in seinen Lieblingsverein , vielleicht 1.FC Hau Ruck Niemandsdorf, bisher A – Klasse und jetzt steigt besagter Verein immer wieder auf, bis zur 1. Bundesliga. Stadion wird gebaut, in Niemandsdorf 3300 Einw, mit 30.150 Plätze (davon 6.750 Stehplätze). Geld spielt also Fussball und schiesst Tore. Darum geht es, während Tradion untergeht an den 100000de Menschen hängen und lieben

    • das es ums Geld geht ist ja wohl in jeder Sportart so ,oder ? Und meiner Meinung nach überbezahlt, aber was solls .

    • Schwachsinn hoch10! Und Bayern kauft durch das Geld von Audi Allianz Siemens Telekom etc., allen anderen aufstrebenden vereinen die Talente oder Topspieler weg!

    • Diese Fußballtrottel sind geistig immer noch in den 70er Jahren und begreifen es einfach nicht, dass die Kommerzialisierung des Fußballs schon lange nicht aufzuhalten ist. Ob das gut oder schlecht ist, spielt keine Rolle. Man hat es zu akzeptieren.
      Und gerade die BVB-Fans sollten mal ganz schön die Klappe halten, denn ohne Geld von Dritten wäre der BVB vor wenigen Jahren insolvent gewesen und heute wahrscheinlich irgendwo in der 2. oder 3. Liga Dauergast.

      Es ist eine pure Neiddebatte, wenn man jemandem etwas Böses wünscht oder ihn gar hasst, nur weil er mit seinem Geld jemanden unterstützt und der eigene Verein nichts bekommt. Es ist peinlich und zeugt von einer entsprechenden Geisteshaltung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.