Immer mehr Einser-Abschlüsse an rheinland-pfälzischen Hochschulen

0
Studenten sitzen in einem Hörsaal. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

BAD EMS. Der Anteil der Einser-Abschlüsse an rheinland-pfälzischen Hochschulen ist deutlich gestiegen – um rund neun Prozentpunkte in den vergangenen zehn Jahren. Mehr als jeder Vierte (rund 28 Prozent) der fast 24.000 Absolventen habe die Abschlussprüfung im Jahr 2022 mit «sehr gut» oder «ausgezeichnet» bestanden, teilte das Statistische Landesamt in Bad Ems am Montag mit.

Der Anteil der Studentinnen und Studenten, die die Abschlussprüfung endgültig nicht bestanden haben, sank im Vergleichszeitraum von acht auf knapp fünf Prozent. Insbesondere zwischen 2019 und 2022 wurde ein starker Rückgang der nicht bestandenen Abschlussprüfungen verzeichnet (minus 51 Prozent). «Es ist zu vermuten, dass dies auf kulante Prüfungsmodalitäten in Folge der Coronamaßnahmen zurückzuführen ist», teilten die Statistiker mit.

Die meisten Hochschulen zählten im Sommersemester 2022 mehr Absolventen als ein Jahr zuvor. 15 der 22 Universitäten und Hochschulen meldeten einen Zuwachs erfolgreicher Absolventinnen und Absolventen. Insbesondere an den Universitäten Koblenz-Landau (plus 410) und Mainz (plus 190) sowie an der Hochschule Koblenz (plus 170) stieg die Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Hochschulprüfungen deutlich. Der Anstieg sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass viele Studentinnen und Studenten wegen Corona ihren Studienabschluss verschoben haben oder verschieben mussten, berichtete die Behörde.

Die meisten Erstabschlüsse wurden in der Betriebswirtschaftslehre (740) abgelegt, gefolgt von Germanistik/Deutsch (640) und Psychologie (520) sowie dem Verwaltungshochschulabschluss «Polizei/Verfassungsschutz» (465), der zur Ausübung des Polizeidienstes qualifiziert. Ein weiterführender Hochschulabschluss wie der Masterabschluss wurde ebenfalls am häufigsten in der Betriebswirtschaftslehre (580) erreicht. Mit jeweils deutlichem Abstand folgten Grundschulpädagogik/-bildung (470), Psychologie (320) und Medizin (220). (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelDiskussion: Clan-Kriminalität – Werden Angehörige bald auch ohne Straftat abgeschoben ?
Nächster ArtikelKrankenkasse warnt: Kindern in RLP drohen massive Infektionswellen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.