Bundespolizei Trier informiert: So schütz man sich vor Taschendieben

1
Foto: dpa/Symbolbild

TRIER/KOBLENZ. Die Weihnachtszeit hat begonnen – viele Menschen, dichtes Gedränge und Zeitdruck – Umstände, die potentielle Taschendiebe gerade an Bahnhöfen gerne ausnutzen, um Reisenden ihre Wertgegenstände zu entwenden, wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt.

Mit Hilfe von sechs bunten Monstern (“Scheibenklopfer”, “Stauerzeuger”, “Anrempler”, “Falscher Tourist”, “Blumenschenker” und “Beschmutzer”) klärt die Bundespolizei Trier in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn im Rahmen einer europaweiten Präventionskampagne über Taschendiebstahl im Reiseverkehr auf.

Interessierte können sich am Freitag, 25.11.2022, 10-14 Uhr in persönlichen Gesprächen an einem Informationsstand im Hauptbahnhof Koblenz über die europaweite Präventionskampagne “Stop Pickpockets” informieren.

Durch die Kampagne soll bei potenziellen Opfern das Bewusstsein für die häufigsten Vorgehensweisen der Taschendiebe geschaffen werden. Dadurch und durch vorsorgliches Handeln werden Tatmöglichkeiten genommen.

Weitere Informationen gibt es auf www.bundespolizei.de unter “Sicher im Alltag” und auf www.stop-pickpockets.eu.

Vorheriger ArtikelCorona-Isolationspflicht: Saarland entscheidet im Dezember
Nächster ArtikelBürgergeld: Rehlinger begrüßt Kompromiss mit Union

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.