Nittel: Breitband auf dem Land – Glasfaserausbau schreitet erfolgreich voran

0
Nahmen gemeinsam das neue Ausbauprojekt für das schnelle Internet in der Ortsgemeinde Nittel symbolisch in Betrieb (v. l.): Joachim Weber, Martin Ewald, Peter Leo Hein, Jürgen Stoffel, Lotta Mari-Anna Oittinen, Dominik Bosl, Marco Felten (Foto: David Kryszons/Westenergie)

NITTEL. Der Ausbau des schnellen Internets durch Westenergie Breitband auf dem Land schreitet weiter voran. Nun haben 600 weitere Bewohner Nittels Zugriff auf superschnelle Datenverbindungen.

Westenergie Breitband hat die Haushalte mit sogenannten „Fiber to the Home (FTTH)“-Anschlüssen ausgestattet, das heißt: Die Glasfaserleitung führt direkt bis in das Wohnhaus hinein, wodurch Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde möglich sind. Der Glasfaserausbau erfolgte in der gesamten Ortslage, einschließlich der Ortsteile Köllig und Rehlingen.

Gemeinsam mit Joachim Weber, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Konz, kamen Vertreter der Ortsgemeinde, der Verwaltung sowie von Westenergie zum Abschluss des Ausbauprojektes zusammen, um die Anschlüsse symbolisch in Betrieb zu nehmen. „Der Breitbandausbau in Nittel ist ein Meilenstein für Unternehmen und Privathaushalte und bietet eine hohe Attraktivitätssteigerung für die Gemeinde. Eine leistungsfähige Internetverbindung ist heute enorm wichtig“, so Bürgermeister Joachim Weber. Ortsbürgermeister Peter Leo Hein ergänzte: „Als Ortsbürgermeister bin ich sehr froh, dass die Internetversorgung in Nittel nun auf einem modernen Stand ist. Gerade die Corona-Pandemie und die Zunahme der Arbeit von zu Hause hat gezeigt, wie entscheidend eine schnelle Datenanbindung der Nutzer ist.“

Marco Felten, Kommunalmanager bei Westenergie an Standort Trier, fügte hinzu: „Beim Breitbandausbau beschränken wir uns nicht nur auf die Interessen der größeren Städte und Gemeinden, sondern blicken auf eine Flächenversorgung und tragen damit unserer Verantwortung als Partner der Kommunen bei diesem wichtigen Thema Rechnung.“

Im Rahmen einer Vorvermarktung hatten sich ca. 60 Prozent der Haushalte im Ausbaugebiet für die Zukunftstechnik entschieden. Das Besondere: Die Haushalte, die sich im Zuge der Vorvermarktung beteiligten und einen E.ON-Highspeed Telefonie-/Internetdienst (www.eon-highspeed.com) abgeschlossen hatten, konnten sich den gigabitfähigen Glasfaserhausanschluss kostenlos sichern. Die Bauarbeiten für das umfangreiche Infrastrukturprojekt in Nittel hatten im April 2021 begonnen. Bereits ab August 2021 gingen die ersten FTTH-Anschlüsse im Ortsteil Köllig und anschließend in Nittel und Rehlingen sukzessive in Betrieb, so dass nun inzwischen alle Kunden mit der Zukunftstechnik surfen können.

Die moderne Technik bringt viele Vorteile für die Verbraucher mit sich. Zum einen gewährleistet sie die höchstmögliche Verfügbarkeit und eine gleichbleibend stabile Datenübertragungsrate auch bei größerer Distanz zum Verteiler. Zum anderen bleiben selbst bei steigender Nutzerzahl die Übertragungsraten konstant. Für den Ausbau hat Westenergie Investitionen in Höhe von knapp drei Millionen Euro vorgenommen. Das Projekt wurde ohne öffentliche Fördermittel umgesetzt.

Zur Internetversorgung in Nittel: Durch das aktuell abgeschlossene eigenwirtschaftliche Bauprojekt ist das superschnelle Internet nun in der gesamten Ortslage von Nittel verfügbar. Zuvor waren bereits ca. 190 gigabitfähige Anschlüsse in Teilbereichen der Ortsgemeinde im Rahmen des Förderprogramms zum flächendeckenden Breitbandausbau des Landkreises Trier-Saarburg hergestellt worden, welcher mit Fördermitteln von Bund und Land unterstützt wird. Darüber hinaus hatte Westenergie die Neubaugebiete in Nittel und Rehlingen sowie einige angrenzende Straßen bereits eigenwirtschaftlich mit Glasfaseranschlüssen bis in jedes einzelne Haus erschlossen.

Vorheriger ArtikelUrteil verkündet! Wohnwagen erfasste zwei Menschen auf Radweg an der Mosel – ein Toter
Nächster ArtikelPositive Halbzeitbilanz der Wasserballer des SSV Trier in der Oberliga

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.