Sensationeller Sieg gegen den Favoriten: Dolphins Trier schlagen Rhine River Rinos

0
Foto: Doneck Dolphins Trier

TRIER. Am Ende einer turbulenten Woche lagen sich alle Delfine in den Armen und feierten den 76:71 Sieg gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden nach einer sensationellen Teamleistung, wie die Doneck Dolphins Trier mitteilen. Es war der Schlusspunkt einer denkwürdigen Woche, in der Spielertrainer Dirk Passiwan nicht nur Vater wurde, sondern auch zum Bundestrainer ernannt wurde, in der die Mannschaft dann aber ohne Trainer trainieren musste, da der noch mit seiner Familie im Krankenhaus war.

Zudem fehlten einige Spieler krankheitsbedingt. Damit traf die Mannschaft erst kurz vor dem Spiel zum ersten mal seit der Niederlage gegen Münsterland wieder zusammen. So war es auch kein Wunder, dass die Dolphins erstmal überhaupt nicht ins Spiel fanden. Gegen die Presse der Wiesbadener fanden sie kein Mittel, die Gäste zeigten ihre Klasse und arbeiteten im ersten Viertel bereits einen 12 Punkte Vorsprung heraus. Im zweiten Viertel wurde die Trierer Offensive zwar langsam besser, trotzdem konnte Wiesbaden den Vorsprung zur Halbzeit auf 17 Punkte ausbauen.

In der Halbzeit stellte das Trainer-Duo Passiwan und Ebertz die Defensive um und bei allen war der Glaube da, das Spiel noch drehen zu können. Die Umstellung zeigte Wirkung, das Inside-Spiel der Wiesbadener konnte zunehmend verhindert und der Rückstand verkürzt werden. Ein zusätzlicher Ruck ging durchs Team, als Coach Andreas Ebertz nach seinem zweiten technischen Foul die Halle verlassen musste. Wie schon im Training unter der Woche, übernahmen die Spieler die Verantwortung und kämpften sich auch ohne Trainer an der Seitenlinie durchs Spiel. Im letzten Viertel lief das Spiel der Gäste nicht mehr so rund wie zuvor, während die Trierer Offensive endgültig in Fahrt kam. Langsam aber sicher schmolz der Vorsprung der Rhinos.

Drei Minuten vor dem Ende gelang Dirk Passiwan nach einem langen Ball von Correy Rossi der Ausgleich zum 66:66. In der spannenden Schlussphase, ließen sich die Dolphins den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen und konnten das Spiel schließlich mit 76:71 gewinnen. Es folgte großer Jubel über einen Sieg, der nicht unbedingt zu erwarten gewesen war und den die Mannschaft sich allen Widrigkeiten zum Trotz erkämpft hat.

Dolphins Coach Dirk Passiwan war auch nach dem Spiel noch ganz überwältigt von den Ereignissen der letzten Tage: „Ein sensationelles Spiel! Wenn man überlegt, was die Woche alles gelaufen ist. Diese Woche war für mich schon vor dem Spiel die schwierigste Woche in meinem Leben mit der Umstellung auf den neuen Job, mit Baby, ohne Training und dann natürlich so ein Spiel, wo du so schlecht startest. Man sieht, dass die Mannschaft lebt. Wir haben nie aufgegeben, obwohl wir mit 17 Punkten hinten waren, haben uns immer wieder rangekämpft. Ich bin sehr sehr stolz auf meine Mannschaft, wie sie hier zurückgekommen ist. Ein sensationelles Spiel, das wir die nächsten Jahre nicht vergessen werden. Das ist ein super Glücksgefühl grade!“

Vorheriger ArtikelUniversität Trier: Neue Begegnungsräume – Entspannte Lernatmosphäre
Nächster ArtikelPost-Corona-Ära: So bleiben Hotels wettbewerbsfähig

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.