++ Aktuell: Impfzentren schließen zum Ende des Monats – Trier auf „Standby“ ++

0
Foto: lokalo.de (se)

TRIER. Die Zeit der Corona-Impfzentren in Rheinland-Pfalz geht zu Ende. Am Donnerstag (30.9.) wird ein Großteil der 31 Einrichtungen im Land wie angekündigt geschlossen, einige hatten sogar schon früher dichtgemacht. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Mainz bleiben aber neun Impfzentren noch einige Monate im «Standby-Betrieb».

So sollen die Einrichtungen in Mainz-Bingen, Koblenz, Neustadt und Trier bis zum 30. April 2022 bestehen bleiben, die Zentren in Germersheim, Kaiserslautern, Ludwigshafen, Mainz und im Rhein-Lahn-Kreis sollen demnach zum 31. Dezember 2021 endgültig den Betrieb einstellen. «Sollte es nötig werden, halten wir neun Impfzentren im Standby-Betrieb für eine schnelle Rückkehr zu den ursprünglichen Kapazitäten vor», erklärte eine Sprecherin des Ministeriums. Dies erfordere einen Vorlauf von ein bis drei Tagen.

Statt in den Zentren laufen die Corona-Impfungen vom 1. Oktober an vor allem über die niedergelassenen Ärzte, die bereits stark in die Impfkampagne eingebunden sind. Zusätzlich seien auch weiterhin sechs Impfbusse im Land unterwegs und böten ein niedrigschwelliges Angebot im gesamten Bundesland an, hieß es.

Einige Zentren sind nach Angaben des Ministeriums aufgrund auslaufender Pachtverträge schon vorzeitig geschlossen worden, etwa in Bad Kreuznach, Bad Dürkheim oder auch in Birkenfeld und Zweibrücken.

Die Impfzentren waren zum Jahreswechsel 2020/2021 aufgebaut worden, nachdem erstmals Corona-Impfstoff zur Verfügung stand. Am 7. Januar hatten sie landesweit geöffnet, impfen lassen durften sich anfangs nur Über-80-Jährige sowie medizinisches und Pflege-Personal. Inzwischen steht ausreichend Corona-Impfstoff für Alle zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelNGG: Gastro-Beschäftigte in Trier beim Einkommen 45% unterm Schnitt
Nächster ArtikelSelfie-Zeit muss sein! Grüne und FDP trafen sich zu Gesprächen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.