Selfie-Zeit muss sein! Grüne und FDP trafen sich zu Gesprächen

11
„Spannende Zeiten“: FDP-Generalsekretär Volker Wissing (von links nach rechts), Grünen-Chefin Annalena Baerbock, FDP-Chef Christian Lindner und der Co-Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, veröffentlichen nach ersten Gesprächen ein Selfie - mit abgestimmtem Wortlaut. Foto: Volker Wissing/FDP/dpa

BERLIN. (dpa) Die Spitzen von Grünen und FDP haben überraschend schon am Dienstag erste Vorgespräche über eine gemeinsame Regierungsbeteiligung geführt. Die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck trafen sich mit FDP-Chef Christian Lindner und Generalsekretär Volker Wissing.

Alle vier posteten auf Instagram ein Foto des Quartetts und schrieben dazu: „Auf der Suche nach einer neuen Regierung loten wir Gemeinsamkeiten und Brücken über Trennendes aus. Und finden sogar welche. Spannende Zeiten.“

Grüne und Liberale könnten nach der Bundestagswahl sowohl eine Ampelkoalition mit der SPD als auch ein Bündnis mit der Union eingehen. Allerdings hat die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz die Wahl am Sonntag gewonnen. Erklärtes Ziel von Grünen und FDP ist die Einigung auf Grundlinien einer politischen Zusammenarbeit, die als Voraussetzung für einen „Neustart“ der Regierungspolitik in Deutschland dienen soll. Erst später wollen beide mit der Partei eines möglichen Kanzlers sprechen.

Scholz will Ampel passend machen

Scholz warb am Dienstagabend nochmal eindringlich für eine Ampel. „Da passt was zusammen, wenn man das zusammenbringen will“, sagte der bisherige Vizekanzler bei einer Veranstaltung der Parlamentarischen Linken in der SPD-Fraktion in Berlin. „Es kann eine Regierung sein, wo drei Parteien zusammenkommen, die unterschiedliche, aber mit Überschneidungen versehene Fortschrittsideen haben.“ Fraktionschef Rolf Mützenich sagte: „Das Land gehört nicht einer CDU/CSU.“ Das Land gehöre den Bürgerinnen und Bürgern, die Scholz gewählt hätten.

Scholz erklärte, die SPD sei immer eine Partei gewesen, die die politische Durchsetzung von Recht, Freiheit und besserem Leben als möglich angesehen habe. Die Grünen sähen, wie die SPD, das Aufhalten des menschengemachten Klimawandels und die ökologischen Fragen drumherum als zentral an, seien aber „natürlich noch mehr darauf konzentriert“, erklärte der SPD-Kanzlerkandidat. „Und die liberale Partei hat auch Vorstellungen vom Fortschritt, die Überschneidungen haben mit dem, was wir so sehen.“ Scholz nannte die Frage der Bürgerrechte und die Modernisierung des Landes.

Trotz Söders Veto will Union nicht Ampel abwarten

Trotz des Wahlsiegs der SPD will die Union nicht abwarten, ob eine Ampelkoalition zustande kommt. CDU-Chef Armin Laschet sagte am nach der Sitzung der Unions-Fraktion: „Wir werden jetzt in den nächsten Tagen mit FDP, mit Grünen sprechen. Unser Gesprächsangebot steht.“

Der wiedergewählte Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärten ebenfalls, die Union wolle Grünen und FDP aktiv Gespräche anbieten. Noch vor der Fraktionssitzung hatte CSU-Chef Markus Söder jedoch klar gemacht, dass er den Auftrag für eine Regierungsbildung zuerst bei SPD, Grünen und FDP sieht.

Die CDU/CSU war bei der Bundestagswahl auf den historischen Tiefpunkt von 24,1 Prozent gestürzt. Die SPD wurde mit 25,7 Prozent stärkste Kraft. Die Grünen sind mit 14,8 Prozent drittstärkste Kraft geworden, die FDP landete mit 11,5 Prozent dahinter.

Grüne Jugend macht massiv Front gegen Jamaika

Die Grüne Jugend hatte Baerbock und Habeck zuletzt zu einer klaren Absage an eine Koalition mit der Union aufgefordert. „Eine Jamaika-Koalition mit der Union würde die Grüne Jugend nicht mitmachen“, sagte der Bundessprecher der Jugendorganisation, Georg Kurz, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wir können auf keinen Fall die Partei, die explizit abgewählt wurde, zurück ins Kanzleramt hieven.“

Vorheriger Artikel++ Aktuell: Impfzentren schließen zum Ende des Monats – Trier auf „Standby“ ++
Nächster Artikel++ Pause in der Stadt? – Eure Mittagstisch-Angebote in Trier am Mittwoch, 29. September ++

11 KOMMENTARE

  1. Ich kann mich irren.., aber beim Anschauen dieses Fotos, glaube ich zu erkennen,
    das Frau Bockbär seit dem Wochenende etwas ergraut ist.

    Das erinnert mich an die traurige Geschichte von Marie – Antoinette…

    • Sie müssen Ihre unmaßgeblichen schrägen Assoziationen aber auch wirklich zu allem geben… Was auch immer man zur Wahl sagen kann, erfreulich bleibt, dass die AxD in stetem Abstieg begriffen ist!

      • @ Heli copter Totgesagte leben länger…und nach den 4 Jahren , wenn es so lange dauern sollte… gibt´s nen Höhenflug.
        Warten wir´s mal ab wenn die neue Regierung noch 1.000000 Afghanen einlädt , die Belarusflüchtlinge willkommen sind, Erdogan keinen Bock mehr hat…. Steuererhöhungen angesagt sind, Diäten regelmäßig kräftig steigen .
        Wir , die Deutschen , die denken der Nabel der Welt zu sein und alle retten wollen .
        Enteignung wird sicherlich auch den Durchschnittshauseigentümer treffen der ein Zimmer leersthehen hat und dann Arbeitsunwillige , Witschaftsflüchtlinge etc aufnehmen MUSS .

        • wie ist denn das Wetter so in deiner Welt?

          ich hoffe ja inständig, dass du keinen SUV hast, mit deinen hasserfüllten Wahnvorstellungen scheinst du mir so der Typ zu sein, der gerne mal durch Innenstädte rast….

          • Ach Opagretamoselfisch, habe ich Ihren Blutdruck mal wieder in die Höhe getrieben, haben Sie schon wieder Schaum in den Mundwinkeln? Gut so, Küsschen, Opa! Ihre Phantasien sollten Sie einem Psychiater schildern, gute Besserung.

  2. Liebe Heli,

    einleitend möchte ich mich, obwohl unsere Positionen nicht
    unterschiedlicher sein könnten, dennoch für Ihren Post bedanken.

    Im Gesamtgefüge, sind meine „schrägen Assoziationen“ sicherlich
    unmaßgeblich, gründen aber auf fundierter Lebenserfahrung.

    Sie jedenfalls, scheinen einen festen Platz auf dem grün/roten
    Narrenschiff eingenommen zu haben.

    Ob es unter seinen unfähigen Navigatoren
    hochseetauglich ist, zweifle ich stark an.

    Welche Folgen uns allen mit diesem Wahlergebnis bevorstehen,
    hat der/die Schreiber*in Negan in hervorragender Weise zusammengefasst.

    Wenn Ihnen in der zu erwartenden Realität, um bei Marie – Antoinettes
    Worten ans französische Volk gerichtet,… zu bleiben,

    …das Brot fehlt, können sie ja Kuchen essen.

    • Schauen Sie mal in die Bibel! Da werden die echten Propheten von „Lügenpropheten“ unterschieden, die das Volk nur in die Irre führen. Auch heute tummelt sich eine Vielzahl solcher Lügenpropheten in der Öffentlichkeit, unter anderem mit Vorliebe in Foren wie diesem. Jedenfalls wünsche ich Ihnen sowohl Brot (mit etwas Ordentlichem drauf) und Kuchen, und das zu jeder Jahreszeit, nicht nur während der Nachlese zum Wahlsonntag.

  3. @HELI…heute zu lesen ..Vorschlag der Grünen : Bis zu einer Millionen Flüchtlinge mit dem Klima-Pass „einzuschleusen “
    Ging ja schneller als ich dachte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.