Insbesondere bei den Jüngeren – Arbeitslosigkeit im Saarland steigt wieder leicht an

0
Foto: dpa-Archiv/Symbolbild

SAARBRÜCKEN. Auch wenn wieder etwas mehr Arbeitslose gezählt werden, kommen vom Arbeitsmarkt an der Saar auch positive Signale. So überschreitet die Zahl der gemeldeten offenen Stellen den Wert vom August vor der Corona-Pandemie. Und die Anzeigen auf Kurzarbeit haben sich halbiert.

Die Arbeitslosigkeit im Saarland ist im August erstmals seit Monaten wieder leicht gestiegen. Wie die zuständige Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte, waren in dem Bundesland rund 35 900 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 200 oder 0,5 Prozent mehr als im Juli, aber 5800 Menschen oder 14,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im August 2019 und damit vor der Corona-Pandemie wurden 34 000 Arbeitslose gezählt. Das waren 2000 Personen weniger als in diesem Monat.

Die Arbeitslosenquote betrug im August 6,8 Prozent. Vor einem Monat lag sie bei 6,7 Prozent, vor einem Jahr bei 7,8 Prozent. Stichtag für die Erhebung der neuen Zahlen war der 12. August.

Insbesondere bei den Jüngeren stellte die Agentur einen Anstieg der Arbeitslosigkeit fest. Dabei handele es sich zum Teil um Männer und Frauen, die ihre Ausbildung abgeschlossen hatten, aber nicht übernommen wurden. «Ich bin davon überzeugt, dass diese jungen Menschen nur kurzzeitig arbeitslos sind», sagte Heidrun Schulz, Chefin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland. Der Stellenbestand habe sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahr zugenommen. Die aktuell gemeldeten Stellen überschreiten demnach sogar die Zahl der offenen Stellen im August vor der Pandemie. «Das lässt mich optimistisch in die Zukunft blicken», sagte Schulz.

Im August waren den Angaben nach 10 100 unbesetzte Arbeitsplätze gemeldet. Das waren 600 Stellen oder 6,1 Prozent mehr als vier Wochen zuvor. Gegenüber dem Vorjahr wurden sogar 2800 offene Stellen oder 38,2 Prozent mehr gezählt. Die meisten davon gab es in der Zeitarbeit (1860), im Gesundheits- und Sozialwesen (1390), im Handel (1310), im verarbeitenden Gewerbe (1100) und im Baugewerbe (940).

Die Zahl der Anzeigen auf Kurzarbeit ging im August deutlich auf 40 zurück und bezog sich auf insgesamt 200 Beschäftigte. Im Juli lag diese noch bei 80 Anzeigen für 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten noch nicht deren Umsetzung. Zunächst geht es um eine grundsätzliche Genehmigung für die nächsten Monate.

Laut Regionaldirektion suchen derzeit noch 900 junge Frauen und Männer im Saarland nach einem Ausbildungsplatz. Dem stehen 1700 unbesetzte Ausbildungsplätze gegenüber. An der Spitze der noch unbesetzten Ausbildungsstellen stehen die drei Berufe Kaufmann/-frau im Einzelhandel (110 offene Stellen), Verkäufer oder Verkäuferin (110) sowie Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (60).

Vorheriger ArtikelTag des offenen Denkmals: Freier Eintritt ins Mühlenmuseum Saarburg
Nächster ArtikelGesundheitsminister Hoch zieht positive Bilanz des Familienimpftages in Rheinland-Pfalz

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.