Gute Nachrichten: Truck-Grand-Prix am Nürburgring vor Zuschauern

1
Eine Szene aus einem Wertungslauf der FIA-Racetrucks im Jahr 2019 auf dem Nürburgring. Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild

NÜRBURGRING. Rasante Beschleunigung, hammerhartes Bremsen, äußere Räder in Kurven in der Luft: Vom 16. bis 18. Juli ist am Nürburgring trotz Corona wieder der Truck-Grand-Prix mit hochgezüchteten Zugmaschinen geplant – seine typische Countrymusik wandert jedoch ins Internet ab.

Die maximal mögliche Zahl der Zuschauer bei dem XXL-Motorsport-Spektakel in der Eifel werde noch mit den Behörden abgestimmt, teilte der Veranstalter ADAC Mittelrhein mit. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte den Nürburgring als Modellprojekt für Veranstaltungen mit Zuschauern im Freien benannt. Beim 24-Stunden-Rennen waren hier kürzlich täglich bis zu 11.600 Fans mit einem Corona-Hygienekonzept zugelassen.

Das Rahmenprogramm bei der 35. Auflage des Truck-Grand-Prix wird pandemiebedingt ins Internet verlegt. Dort soll es unter anderem einen Countrymusik-Contest mit Beiträgen von Fans, ein Gewinnspiel und ein «digitales Abschlussfeuerwerk» geben. Die Tickets für den Truck-Grand-Prix kosten laut ADAC wegen der Einschränkungen bei dem «Hybrid-Event» nur rund halb so viel wie in früheren Jahren.

Vorheriger ArtikelKonzertreigen mit Klassik, Jazz und Pop
Nächster Artikel„Fairen Anteil an Entwicklungen“ – Waldbesitzer hoffen auf höhere Holzpreise

1 KOMMENTAR

  1. Äußere Räder in der Luft? Ist der Verfasser schon mal Auto gefahren und / oder hat sich schon mal mit der Materie befasst? Aber Hut ab wenn er das hinbekommen sollte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.