Um über 40 Prozent: Massivst überladener Kleintransporter durch Polizei gestoppt!

2
Ladung des Kleintransporters

HEILIGENROTHIm Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle auf der Tank- und Rastanlage Heiligenroth wurde am gestrigen Mittwovch ein polnischer Sprinter mit Doppelbereifung an der Hinterachse kontrolliert.

Das eigentliche, technisch zulässige Gesamtgewicht betrug 7.000 kg. Das Fahrzeug wurde später rechtlich auf 3.500 kg abgelastet, um verschiedene Vorteile für den Fahrer/ Unternehmer in Anspruch nehmen zu können. So benötigt der Fahrer für dieses Fahrzeug lediglich die Führerscheinklasse B und somit auch keine Berufsfahrerqualifikation. Zusätzlich kann der Unternehmer unter anderem mautrechtliche Befreiungen und Erleichterungen im Bereich der Sozialvorschriften in Anspruch nehmen.

Bei einem Leergewicht von 2.720 kg hätte der Fahrer nur noch 780 kg zuladen dürfen. Aus dem Frachtbrief ergab sich jedoch ein Ladungsgewicht von 1.360 kg, so dass rein rechnerisch schon eine Überladung vorlag. Dies hätte übrigens auch dem 32-jährigen ukrainischen Fahrer schon auffallen können/müssen. Die Verwiegung vor Ort ergab dann ein Gewicht von 5.080 kg. Nach Abzug blieb ein vorwerfbares Gewicht von 5.000 kg, was einer Überladung von 1.500 kg/42,85 % entspricht. Bezogen auf die Nutzlast waren dies fast 200%!

2 KOMMENTARE

  1. DIesen Missbrauch provoziert der Gesetzgeber allerdings unnötigerweise. Wenn ein Fahrzeug technisch für ein Gesamtgewicht von 7000 kg ausgelegt ist, nachträglich ohne dass eine Umrüstung stattfindet, auf 3500 kg zurückgestuft werden kann, ist der Missbrauch vorprogrammiert.

  2. So ist das nunmal wenn das Transportwesen Mautpflichtiger Fahrzeuge zu 50% durch Ausländische Speditionen abgewickelt wird. Tendenz seit Jahren stark steigend ! Transportfahrzeuge mit deutschen Nummerschildern sieht man ja kaum noch .Überladungen und der Einsatz von AdBlue Blockern ist bei denen schon fast Standard .Gerade die aus Ost und Südosteuropa gehen solche Risiken bewusst ein da die Wahscheinlichkeit erwischt zu werden sehr gering ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.