Dreyer begrüßt Teil-Lockdown-Verlängerung bis in den Januar

5
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/TRIER/BERLIN. Angesichts anhaltend hoher Corona-Zahlen hat die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) die Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 10. Januar begrüßt.

«Die Zahlen der Neuerkrankungen entwickeln sich leider nicht ausreichend positiv», teilte sie am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur mit. Daher sei die Verlängerung des Teil-Lockdowns eine richtige Entscheidung. «Es ist auch das klare Signal: Auch Weihnachten und der Jahreswechsel verlangen Zurückhaltung.

Die Verlängerung gibt allen Beteiligten jetzt schon die notwendige Planungssicherheit», ergänzte Dreyer nach Beratungen der Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Merkel (CDU). Dabei war unter anderem die Fortführung der Kontakteinschränkungen wegen der Corona-Pandemie beschlossen worden.

 

Vorheriger Artikel++ lokalo.de Blitzerservice am Donnerstag: HIER gibt es heute Kontrollen ++
Nächster ArtikelWetter in der Region: In höheren Lagen kann es schneien

5 KOMMENTARE

  1. Planungssicherheit? Ja, richtig, man kann nichts mehr planen. Was hat es bisher gebracht? Die Zahlen sind gleichbleibend hoch. Warum? Waren es doch nicht die Gaststätten? Wo wird sich angesteckt? Ach ja, interessiert eigentlich doch niemanden. Mitte Januar könnte Impfbeginn sein, dann wird alles gut.

  2. Frau Dreyer
    Sie wohnen in einem Stadtteile wo viele ihrer
    Nachbarn Beeinträchtig sind. Glauben sie nicht,
    dass diese Menschen nicht mal wieder vor die Türe
    und in die stadt wollen ohne zusätzlich eingeschränkt
    zuwerden.

    • Herr Gölich, die Frau Dreyer wohnt schon lange nicht mehr in Trier, oder einem Stadtteil, wo „viele ihrer Nachbarn “ beeinträchtigt sind.

  3. Ah, sie begrüßt die Verlängerung des Lockdowns!
    Wie wäre es denn mal mit einem Austausch der Regierungsberater und einer Überprüfung des RKI, denn das würde ich begrüßen.

  4. Frau Dreyer begrüsst alles was so anderswo beschlossen wird, denn so muss sie selber nicht Position beziehen und hofft, es so mit niemandem zu verscherzen, die Wahlen sind nahe.
    Da aber die GRÜNEN ihre eigene Grossmutter verkaufen würden um an der Macht zu bleiben kann es dennoch sein dass ihr bald das Grinsen vergeht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.