Beichte – Til Schweiger hat seinen ersten (saarländischen) Filmpreis zerschlagen!

0

Bildquelle: dpa

SAARBRÜCKEN. Schauspieler Til Schweiger («Der bewegte Mann», «Keinohrhasen», «Honig im Kopf») hat gestanden, seinen ersten Filmpreis, den er 1993 beim Max Ophüls Festival (MOP) in Saarbrücken als bester Newcomer für «Ebbies Bluff» erhalten hatte, kaputtgemacht zu haben. «Damals war der Preis noch potthässlich, es war so ein schwarzer Sockel mit so einer Neonlampe drauf, zwei Herzen mit einer Neonlampe. Am nächsten Morgen habe ich das Ding auch gleich zerschlagen», gab er am Samstagabend in Saarbrücken zu, wo er beim 40. MOP die Auszeichnungen an den besten Schauspielnachwuchs vergab.

Im Nachhinein habe ihm der Preis aber sehr viel bedeutet, zumal er das «Opening» für seine Karriere gewesen sei. Zwar habe er zwei Jahre zuvor den Film «Manta Manta» gemacht, doch den habe in der Branche keiner gesehen. «Die Kritiker haben den Film gehasst und keine Sau hat mich angerufen», berichtete der 55-Jährige. Nachdem er mit dem MOP-Preis ausgezeichnet geworden sei, habe sich das geändert: «Auf einmal haben alle angerufen, und dann ging es los.»

Die Auszeichnungen für den besten Schauspielnachwuchs gingen am Samstag an Joy Alphonsus (für «Joy») und Simon Frühwirth. Der 17-Jährige hatte für «Nevrland» ohne jede Schauspielerfahrung das erste Mal vor der Kamera gestanden. Schweiger überreichte ihm den Preis mit den Worten: «Jetzt kann nichts mehr schiefgehen – mach was draus!»

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.