Hilflos aufgefunden: 26-Jähriger überfallen und übel zugerichtet

3

Die Meldung über eine hilflose Person in der Trierer Treviripassage, die am Sonntag, 12. Februar, bei der Polizei in Trier eingegangen ist, stellte sich nach bisherigen Ermittlungen als mögliches Raubdelikt heraus. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Am Sonntagmorgen, 12. Februar, gegen 2.45 Uhr, wurde ein Zeuge auf einen 26-jährigen Mann im Bereich der Trevirispassage aufmerksam. Der ihm unbekannte Mann wirkte stark benommen und wies verschiedene Verletzungen im Gesicht und an der Hand auf. Der Zeuge informierte die Polizei.

Der 26-Jährige war zu diesem Zeitpunkt nicht vernehmungsfähig und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.
Nach den neuen Erkenntnissen aufgrund der späteren Angaben des Betroffenen dürfte der 26-Jährige überfallen worden sein. Die Täter raubten seine Geldbörse samt EC-Karte. Sie hoben noch in der Tatnacht um 2.33 Uhr einen vierstelligen Bargeldbetrag bei einer Bankfiliale in der Jacobstraße bzw. in der Bahnhofstraße ab.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen. Wer hat den Raub im Bereich der der Rindertanzstraße / Simeonstiftsplatz beobachtet? Wer war zufällig gegen 2.33 Uhr in einer Bankfiliale in der Jacobstraße bzw. in der Bahnhofstraße und hat möglicherweise den oder die Täter gesehen?

Hinweise werden erbeten an die Kripo in Trier – Telefon: 0651/9779-2256.

Vorheriger ArtikelIn Trierer Innenstadt: 21-Jährige schlägt auf Rentner ein
Nächster ArtikelFahrzeuge beschädigt – Muldenkipper verliert Ladung auf Autobahn

3 KOMMENTARE

  1. wär vielleicht sinnvoll mal die Fotos vom EC Automaten zu zeigen, solange die Erinnerung noch frisch ist, ach vergessen, da brauchts ja einen Beschluss des Staatsanwalts, der erst die Interessen der Täter gegen die Interessen des Opfers abwägen muss, in ca 3 Monaten werden die Bilder dann nachgeliefert

    • Peter das will doch keiner , die Gefahr das die falschen Personen darauf sind doch viel zu Groß und könnte debatte anstoßen .

  2. schätze mal, mit dem „bitte lächeln“ Bildchen des Geldautomaten braucht die Polizei nur zu gewissen Sammelstellen gehen, da werden sie vielleicht fündig?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.