Update Eintracht Trier: Dritter Sieg in Serie – 2:0 gegen Nöttingen

0
Winterneuzugang Jannik Stevens bereitete beide Eintracht-Treffer vor.

TRIER. Fußball-Regionalligist SV Eintracht Trier 05 hat erstmals in dieser Saison drei Spiele in Folge gewonnen und Anschluss ans untere Mittelfeld der Fußball-Regionalliga Südwest gefunden. Die Moselaner gewannen gegen den Aufsteiger FC Nöttingen mit 2:0 (0:0) und haben damit einen lästigen Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg zunächst einmal distanziert. Die Treffer für die Eintracht vor 1097 Zuschauern erzielten Robin Koch und Michael Dingels.

Nach den beiden 1:0-Erfolgen gegen Baunatal und in Zweibrücken merkte man der Mannschaft von Cheftrainer Peter Rubeck von Beginn an das gestiegene Selbstvertrauen an. Bereits in der dritten Minute gab es die erste Offensivaktion des SVE, als Rudy Carlier von rechts Christoph Anton bediente, der aber in zentraler Position über den Ball trat. In der zehnten Minute drängte Frank Simon Robin Garnier im letzten Moment noch ab. Das 1:0 dann in der 16. Minute. Nach einem Schuss von Jannik Stevens und der Fußabwehr von Nöttingens Innenverteidiger Niklas Tasky nahm Robin Koch aus 20 Metern Maß und markierte mit einem sehenswerten Schuss fast genau in den Torwinkel das 1:0. Kochs Innenverteidigerkollege Michael Dingels machte nur acht Minuten später das 2:0 – nach einer Stevens-Ecke und reichlich Unordnung im Strafraum des FCN der den Ball aus einem Meter über die Linie.


Die für ihre gefährliche Offensive bekannten Nöttinger kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel. Der bereits elffache Saisontorschütze Michael Schürg kam aber zunächst nicht mehr richtig an einen Kopfball dran (31.) und verpasste dann das Ziel aus 14 Metern (33.) knapp.

Bei teils heftigen Regenfällen entwickelte sich im zweiten Durchgang ein Kampfspiel, in dem es Nöttingen nochmal wissen wollte, zunächst aber nur durch den 18-Meter-Schuss von Timo Brenner (56.) knapp über die Latte Gefahr ausstrahlte. Dem SVE boten sich nun zunehmend Kontersituationen. In der 66. Minute beinahe das 3:0, nachdem sich Christopher Spang im Mittelfeld den Ball erkämpft hatte, auf Rudy Carlier passte – und der aus vollem Lauf an der Latte scheiterte. Teilweise wurden die Überzahlsituationen aber nicht konsequent ausgespielt, wie etwa in der 71. Minute. Hier kam Dressler trotz aussichtsreicher Position nach Zuspiel von Carlier nicht mehr zum Abschluss. Gegen Ende noch eine Doppelchance für Nöttingen – zunächst nach einem Schuss von Kapitän Timo Brenner (83.) und dann eine Minute später bei einem Freistoß von Sebastian Hofmann, der an den Innenpfosten klatschte. Insgesamt war der Sieg der Eintracht aber verdient.

Mit viel Zuversicht und bestimmt einer großen Zuschauerunterstützung geht´s nun am Ostersonntag zum Rheinlandrivalen TuS Koblenz (14 Uhr, Oberwerth).

SVE-Cheftrainer Peter Rubeck bilanzierte: „Ich bin richtig froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Mit der Leistung war ich insgesamt auch absolut zufrieden. Kämpferisch war es sehr stark. Die Vorstellung ist umso höher zu bewerten, weil bereits am Samstag viele total verausgabt hatten. Wir haben jetzt vier Punkte Vorsprung auf den ersten potenziellen Abstiegsplatz. Das ist gut – aber nur eine Momentaufnahme. Wir müssen weiter Gas geben und wollen unbedingt am Sonntag im Derby bei der TuS Koblenz nachlegen.“

SV Eintracht Trier 05 – FC Nöttingen 2:0 (2:0)
SV Eintracht Trier 05: Chris Keilmann – Torge Hollmann (80. Stefan Thelen), Michael Dingels, Robin Koch, Jannik Stevens – Robin Garnier (73. Adin Zeric)), Ugur Dündar, Christopher Spang, Christoph Anton – Romas Dressler, Rudy Carlier (85. Matti Fiedler)
Tore: 1:0 (16.) Robin Koch, 2:0 (24.) Michael Dingels
Schiedsrichter: Nicolas Winter (Hagenbach) – Zuschauer: 1097

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.