Appell der Bundespolizei vor dem Derby TuS Koblenz gegen Eintracht Trier

0
So etwas, wie auf diesem Symbolbild, sollte es beim Derby TuS Koblenz gegen die Trierer Eintracht nicht geben.

Trier-Koblenz. Vernebelte Unterführungen, Flaschenwürfe, rauchende Pyrotechnik, laute Knallkörper, Sachbeschädigungen und Körperverletzungen: So sah im März 2014 die Anreise der Trierer Fußballfans zum Derby in der Regionalliga Südwest zwischen TuS Koblenz und Eintracht Trier aus. 109 Bundespolizisten unterbanden damals ein gewaltsames Aufeinandertreffen der verfeindeten Fußballfans und verhinderten so eine weitere Eskalation.

Am Ostersonntag findet das nächste Derby der beiden Vereine statt. Die Bundespolizei Trier wendet sich mit einem Informationsblatt an die Fußballfans. Darin bittet sie die bahnreisenden Fußballfreunde, auf die Mitnahme von Pyrotechnik zu verzichten. „Das Mitführen und Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen in Zügen und in Bahnhöfen ist verboten! Das gefährdet alle Mitreisenden und kann zu schweren Verletzungen auch bei Unbeteiligten führen“, schreibt die Bundespolizei auf einem Informationsblatt, das an die Fans verteilt und öffentlich in den Bahnhöfen ausgehängt wird.


Die Bundespolizei wird am Ostersonntag die Einhaltung dieses Verbotes kontrollieren. Bei Zuwiderhandlung wird ein Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen eingeleitet. „Wir bitten alle Fußballfans, das Verbot unbedingt einzuhalten. Bitte tragen Sie mit Ihrem verantwortungsbewussten Handeln zu einer störungsfreien An- und Abreise bei“, appelliert Inspektionsleiter Klaus Leidinger an die Fans.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Vorheriger ArtikelUnwetter in Rheinland-Pfalz bringt Stromausfall und Straßensperrungen
Nächster ArtikelKopfschmerztabletten für Fische – Medikamente werden zum Umweltproblem

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.