Konzer-Doktor-Bürgerstiftung: Lese-Lern-Paten unterwegs in Luxemburg

0
Die Konzer Besuchergruppe bei der LAR auf dem Flughafen Findel. Foto: Konzer-Doktor-Bürgerstiftung

KONZ. Einmal im Jahr lädt die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung ihre Lese-Lern-Paten zu einem Tagesausflug mit einem besonderen Programm ein. Passend zu den Europawahlen ging die Fahrt Anfang Juni mit einem Reisebus ins benachbarte Luxemburg, wo die 32-köpfige Gruppe den Europäischen Rechnungshof besuchen durfte.

Marc-Oliver Heidkamp, der für den deutschen Klaus-Heiner Lehne in dessen Kabinett arbeitet, erläuterte fachkundig die Aufgaben und die Rolle des Rechnungshofes und beantworte die vielen Fragen der Besucher aus Konz. Nach einer kleinen Führung in Luxemburg-Stadt ging es gemeinsam per Tram auf den Kirchberg, wo die Lese-Lern-Paten in einem Restaurant im Schatten der Philharmonie ein leckeres Drei-Gänge-Menü erwartete.

Der Höhepunkt am Nachmittag war der Besuch bei der Luxemburgischen Luftrettung LAR auf dem Flughafen Findel. Einem informativen Vortrag folgten eine Führung auf dem Gelände, persönliche Gespräche mit den diensthabenden Piloten und Ärzten auf dem Rollfeld sowie ein Blick in den Hangar. Auch hier blieb keine der Fragen der interessierten Besucher unbeantwortet.

Nach dem gut zehnstündigen Ausflug ins „Ländchen“- auch mit ausreichend Zeit für den Dialog miteinander – war die Gruppe wieder in Konz. Der Vorsitzende der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung, Jürgen Große, dankte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr großartiges Engagement in den Schulen der Stadt und Verbandsgemeinde Konz und freute sich über ihre positive Resonanz auf die Programmgestaltung der Tagesfahrt. (Quelle: Konzer-Doktor-Bürgerstiftung/Monika Peters)

Vorheriger ArtikelTrier: Auguste-Viktoria-Gymnasium bei Firmenlauf 2024 erfolgreich
Nächster ArtikelRLP: 29-Jähriger findet zwei Leichen – Tote sollen obduziert werden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.