Für Karthaus und Innenstadt: Stadt Konz erhält Förderung von rund 1,9 Millionen Euro

0
Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Konz

KONZ. Innenminister Michael Ebling hat dem Bürgermeister der Stadt Konz, Joachim Weber, zwei Förderbescheide aus dem Bereich der rheinland-pfälzischen Städtebauförderung überreicht.

Aus dem Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt – Soziale Stadt“ erhält die Stadt rund 1,73 Millionen Euro für weitere Maßnahmen im Areal Karthaus. Zudem erhält die Stadt weitere 173.000 Euro für die Entwicklung der Innenstadt aus dem Modellvorhaben „Innenstadt-Impulse“.

Bürgermeister Joachim Weber freute sich über die finanzielle Unterstützung. „Beide Programme sind zukunftsweisend für die Stadt Konz. Mit den Mitteln aus dem Programm „Sozialer Zusammenhalt – Soziale Stadt“ wird das Klostergebäude sowie das Klosterumfeld in Karthaus weiter aufgewertet. Die „Innenstadt-Impulse“ tragen dazu bei, die Stadt Konz attraktiver und lebendiger zu gestalten, z.B. mit Grünflächen.“

Innenminister Michael Ebling betonte bei seinem Besuch im Rathaus: „Bereits seit 2010 unterstützt das Land gemeinsam mit dem Bund das Fördergebiet „Sozialer Zusammenhalt – Soziale Stadt“ in Karthaus und hat bisher rund sechs Millionen Euro bereitgestellt. Mit den Fördermitteln aus dem Modellvorhaben „Innenstadt-Impulse“ plant die Stadt Konz die Erstellung eines Zukunftskonzepts zur zukünftigen Ausrichtung der Innenstadt.“

Bürger können sich am Prozess beteiligen

Für die Umsetzung des Vorhabens sind unter anderem zwei Aktionstage vorgesehen, um den Bürgerinnen und Bürgern sowie allen handelnden Akteurinnen und Akteuren vor Ort die Möglichkeit zu geben, sich aktiv in den Prozess mit einzubringen.

Foto: Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Konz. Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Konz

Im Rahmen des Termins im Konzer Rathaus hat sich Michael Ebling zudem ins Goldene Buch der Stadt Konz eingetragen.

Vorheriger ArtikelBitburg: 21-Jähriger am Spittel ausgeraubt – Zwei Heranwachsende nach Flucht gestellt
Nächster ArtikelSaarburg: Mieser Betrug an der Haustür – Bewohnerin um 2.000 Euro geprellt!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.