“Weingastgeber Mosel”: Betriebe aus Trier, Trier-Saarburg und Cochem-Zell ausgezeichnet

0
Ministerin Daniela Schmitt (Mitte) und Mosel-Weinkönigin Sarah Röhl (rechts) mit Vertretern der Träger und der Preisstifter im Barocksaal von Kloster Machern. Foto: Moselwein e.V./Chris Marmann

BERNKASTEL-KUES. Betriebe aus den Kreisen Cochem-Zell, Trier-Saarburg und der Stadt Trier sind die besten Weingastgeber der Mosel-Region. Zwei Hotels, ein Weinhaus und zwei Weingüter erhielten in der Siegerpräsentation in Kloster Machern bei Bernkastel-Kues die Hauptpreise im Gastronomie-Weinwettbewerb „Weingastgeber Mosel“.

Staatsministerin Daniela Schmitt aus dem rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau überreichte die Siegerurkunden an die besten Betriebe in fünf Wettbewerbskategorien. Zudem wurden weitere Gastgeber für ihre kontinuierliche Qualitätsarbeit rund um das Thema Moselwein ausgezeichnet.

Der Wettbewerb wird seit 2019 von Moselweinwerbung, den Industrie- und Handelskammern Trier und Koblenz sowie dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel veranstaltet. Der Vorsitzende des Tourismusausschusses der Industrie- und Handelskammer Trier, Hotelier Matthias Ganter aus Traben-Trarbach, begrüßte zahlreiche Ehrengäste und Gastgeber zu der Siegerpräsentation im Barocksaal des Klosters. Er zeigte sich erfreut, dass die Zahl der Teilnehmer am Wettbewerb weiter gestiegen ist. Unter den insgesamt rund 90 Anmeldungen waren 19 neue Teilnehmer.

Wie schon im vergangenen Jahr geht der erste Platz in der Kategorie „Gastronomie“ nach Trier. Das Weinhaus Trier überzeugte die Jury mit seinem jahrelangen Engagement für die Weine von Mosel, Saar und Ruwer. Juror Jens Schmitt von der Volksbank Trier würdigte in seiner Laudatio unter anderem das bemerkenswerte Weinsortiment, das mit enormer Jahrgangstiefe besticht. Vorstand Peter van Moerbeeck von der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank in Wittlich und Vorstand Peter Michels von der Volksbank Trier übergaben Otti Büsching den mit 1.500 Euro dotierten Preis der Volksbanken Raiffeisenbanken der Region.

Sieger in der Kategorie „Hotellerie bis 3 Sterne“ ist der Eifelhof Brohl im Kreis Cochem-Zell. In Vertretung von Gastgeber Uli Bai nahm dessen Schwiegervater Werner Marx den Preis des Gastronomischen Bildungszentrums Koblenz im Wert von 1.500 Euro aus den Händen von Dr. Sabine Dyas, der Leiterin des GBZ, entgegen. Christian Dübner, Tourismusreferent der IHK Koblenz würdigte in seiner Laudatio das umfassende Moselweinangebot im Eifelort Brohl und die enge Zusammenarbeit der Gastgeber mit den Weinproduzenten von der Mosel.

In der Kategorie „Hotellerie ab 3 Sterne Superior“ ging der Sieg ebenfalls in den Kreis Cochem-Zell: Das Hotel Pollmanns in Ernst setzte sich in dieser Kategorie dank seiner weinaffinen Gestaltung und des auschließlichen Moselweinangebotes gegen starke Mitbewerber durch, wie Laudatorin Bärbel Ellwanger von der Mosellandtouristik berichtete. Theresa Pollmanns nahm den mit 1.500 Euro dotierten Preis des Gerolsteiner Brunnen entgegen, überreicht von Gebietsleiter Christoph Heinz aus Losheim.

Die Vinofactur des Weingutes Löwener Mühle in Igel (Kreis Trier-Saarburg) ist Sieger in der Kategorie „Weingut mit Winzergastronomie“. Juniorchefin Stephanie Wittkowsky erhielt vom Vorsitzenden der Weinwerbung, Henning Seibert, den Preis des Moselwein e.V. im Wert von 1.500 Euro. Geschäftsführerin Simone Röhr von der Regionalinitiative Faszination Mosel unterstrich in ihrer Laudatio die Kombination von Gastfreundschaft und Genusserlebnis in den modernen Räumen der Vinofactur.

Der Preis in der Kategorie „Weingut mit Gastronomie und Hotel“ wurde von der Jury an die Sektscheune/Weingut und Gästehaus Zilliken in Nittel (Kreis Trier-Saarburg) vergeben. Familie Zilliken nahm den ebenfalls mit 1.500 Euro dotierten Preis von Peter und Jürgen Wirtz von der Firma Wirtz aus Zell entgegen. In der Laudatio lobte Norbert Müller, Leiter des DLR Mosel, das vielseitige und hochwertige Weingenusserlebnis in der Sektscheune und der modernen Vinothek des Betriebes.

Geehrt wurden nicht nur die Sieger in den fünf Kategorien. Darüber hinaus erhielten weitere Wettbewerbsteilnehmer Urkunden sowie die Tafel „Ausgezeichneter Weingastgeber Mosel“. Insgesamt dürfen inzwischen mehr als 40 Betriebe diese Auszeichnung an ihrem Lokal anbringen, zwölf kamen alleine dieses Jahr neu dazu. Damit wird ihr kontinuierliches Engagement rund um den Moselwein ausgezeichnet. Folgende Gastgeber erhielten erstmals die Plakette in Kloster Machern: Hotel St. Erasmus aus Trassem, Landidyll Weinhotel Klostermühle aus Ockfen, Weingut K. J. Thul aus Thörnich, Weingutshotel Wolfgang Kohl aus Brauneberg, Hotel Zur Traube aus Ürzig, Weingut Burger aus Pünderich, Weinmanufaktur Weinbar Alte Stadtmauer aus Zell, Hotel Filla Andre und Weingut Dax KG aus Ernst, Weingut Knaup aus Treis-Karden, Eifelhof aus Brohl sowie Landhaus Halferschenke aus Dieblich.

Im Wettbewerb ist entscheidend, wie die Gastgeber aus Hotellerie, Gastronomie und Weinwirtschaft den Moselwein in ihren Betrieben in Szene setzen und den Gästen auf vielfältige und kreative Weise näherbringen. Jeder Gastronomie- und Beherbergungsbetrieb, der Moselweine anbietet, kann sich kostenlos am Wettbewerb beteiligen. Die rund 90 Bewerbungen der teilnehmenden Betriebe wurden von den Juroren aus Weinwirtschaft und Tourismusbranche in Hinblick auf ihr Engagement und die Präsentation des Themas Moselwein nach verschiedenen Kriterien bepunktet. Die Weinkarte mit Breite, Jahrgangstiefe und Vielfalt des Angebots an offenen und Flaschenweinen spielt dabei ebenso eine Rolle wie Weinempfehlungen zu Speisen, die Präsentation der heimischen Weine und des Anbaugebietes im Betrieb und auf den Internetseiten. Weitere Pluspunkte gibt es für besondere Angebote rund um den Moselwein, wie Arrangements und Veranstaltungen zum Thema Wein und Kultur, Exkursionen zu Weinlagen oder Weingütern und die Zusammenarbeit mit Weinerzeugern.

Die Schulung der Servicemitarbeiter, die in den Betrieben am Gast „arbeiten“, ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt des Projektes. DLR Mosel und Moselwein e.V. schulten in einem Sensorikseminar mehr als 50 Mitarbeiter der Wettbewerbsteilnehmer zum Thema Perlwein, Sekt und Crémant aus dem Weinanbaugebiet Mosel.

Interessierte erhalten Informationen im Internet unter www.weingastgeber-mosel.de, bei der IHK Trier, Telefon 0651 9777-203, und beim Moselwein e.V. in Trier, Telefon 0651 710280, [email protected]. (Quelle: Moselwein e.V.)

Vorheriger ArtikelNach 52 Jahren: “Polizei-Käfer” kehrt aus den Niederlanden nach Trier zurück
Nächster ArtikelGerolstein: Diebstahl aus Fahrzeugen, EC-Karten Abhebungen und dreister Krankenhaus-Dieb!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.