Update: Mutmaßlicher Folter-Fall von Forbach – französische Behörden ermitteln

Eine Frau beschuldigt ihren Mann, sie seit Jahren gefangen zu halten. Auch soll er sie gefoltert haben. Die Polizei nimmt den in Frankreich lebenden Deutschen fest. Im Verhör spricht er von einer Krankheit.

0
Olivier Glady spricht in einer Pressekonferenz zum Fall eines Deutschen, der in Forbach festgenommen wurde. Foto: Thomas Frey/dpa

FORBACH. Nach der Festnahme eines Deutschen in Ostfrankreich ermittelt die Justiz weiter zu dem Vorwurf, der Mann habe seine Frau gefangen gehalten und misshandelt (lokalo.de berichtete).

Am Montagabend war die Befragung des 55-Jährigen noch nicht abgeschlossen, auch seine 53 Jahre alte Frau sollte noch vernommen werden. Die Frau, die ebenfalls Deutsche ist, hatte einen Notruf nach Deutschland abgesetzt und angegeben, von ihrem Mann seit 2011 eingesperrt und gefoltert worden zu sein.

Die Polizei habe zunächst keine eindeutigen Hinweise dazu entdeckt, dass die Frau in der Wohnung festgehalten worden sei, sagte der Staatsanwalt von Saargemünd, Olivier Glady. Ermittlungen laufen zu Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und Folter. Angesichts der schweren Vorwürfe müsse die Glaubhaftigkeit der Aussagen der Frau selbstverständlich geprüft werden, sagte Glady. Der Mann solle aber vorerst in Gewahrsam bleiben.

Der französische Sender BFMTV hatte zunächst berichtet, die Frau habe die deutschen Sicherheitskräfte mit einem entwendeten Telefon alarmiert. Glady zufolge fanden Polizisten sie in der Nähe eines Kabeltelefons. Brüche, Blutergüsse oder wunde Stellen habe sie nicht gehabt. Auch seien in ihrer Nähe keine Blutspuren gefunden worden.

Der festgenommene Mann habe in Polizeigewahrsam von einer Krankheit gesprochen, die seine Frau habe. In der Nachbarschaft des Paares sei die Erkrankung bekannt, sagte Glady. Die Ermittler hätten Kontakt zur Krankenkasse aufgenommen, um dies näher zu prüfen.

Das Paar lebt mindestens seit 2011 in Frankreich, der Mann sei seit einer Weile arbeitslos, sagte Glady. Der französischen Polizei waren sie demnach nicht bekannt. Ob die deutsche Justiz oder Polizei die beiden kennt, werde geprüft. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelZum Friedhof bestellt: Messer-Überfall auf Taxifahrer in Luxemburg
Nächster Artikel++ Wetter in der Region: Ab Donnerstag wird’s endlich besser ++

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.