Da schmerzt das Wein-Herz – Umgekippter Anhänger mit über 1.500 Weinflaschen

1
Foto: Polizei Mainz

MAINZ. Rund 1500 Weinflaschen sind bei einem Unfall mit einem umgekippten Anhänger auf der Theodor-Heuss-Brücke in Mainz zerbrochen. Die Brücke wurde am Donnerstagvormittag in Richtung der Landeshauptstadt voll gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Nach rund einer Stunde konnte der Verkehr demnach einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden, was aber weiterhin für erhebliche Verkehrsbehinderungen sorgte. Erst am späten Nachmittag war die Brücke laut Polizei wieder frei befahrbar.

Die alarmierten Einsatzkräfte fanden nach Angaben der Feuerwehr Mainz ein Scherbenmeer vor. Der Anhänger gehörte zu einem Traktor. Insgesamt ergossen sich etwa 3500 Liter Wein. Dadurch habe sich auch Hydrauliköl auf zwei Fahrspuren über 100 Meter weit verbreitet. Die Einsatzkräfte konnten den Angaben nach verhindern, dass das Öl in die Kanalisation eintrat.

Mit Hilfe eines Baggers einer nahe gelegenen Baustelle sei der Anhänger wieder aufgerichtet worden. Der Fahrer und Besitzer des Weinguts erlitt nach Angaben der Feuerwehr keine Verletzungen. Warum der Anhänger umkippte, war noch unklar. Bei dem Unfall sei Wein im Wert von rund 16 000 Euro zu Schaden gekommen, wie die Polizei erklärte. Eine der vier Spuren auf der Theodor-Heuss-Brücke sei wegen Reparaturarbeiten noch nicht wieder befahrbar.

Vorheriger ArtikelFlugzeug auf Initiative der Bundesregierung: Flüchtlinge aus Moldau in Rheinland-Pfalz erwartet
Nächster ArtikelBlaulicht im Trierer Westen: Täter-Trio soll Opfer (17) an Bushaltestelle verprügelt haben

1 KOMMENTAR

  1. Wenn man ein Flaschenvolumen von 2,33 Litern je Flasche zugrundelegt,
    können sich, wie erwähnt schnell mal 3500 Liter Wein, im Falle eines Bruchs
    über die Strasse ergießen.

    Diese Flaschengröße ist ja gängig und seit Jahrzehnten im Handel.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.