++ Region: Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt – Blick in die einzelnen Landkreise ++

0
Bauarbeiter; Symbolbild: dpa

TRIER. Der Arbeitsmarkt findet allmählich wieder in seinen regulären Rhythmus zurück. Nach den Sommerferien – die in jedem Jahr für eine kleine Flaute auf dem Jobmarkt sorgen – zeigt sich nun eine deutliche Herbstbelebung. Die Zahl der Arbeitslosen sinkt innerhalb eines Monats um 890 Personen auf 9.999 Jobsuchende. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das sogar einen Rückgang um 2.299 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote fällt von August auf September um 0,3 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent.

„Wieder einmal wird deutlich, dass sich der Arbeitsmarkt unserer Region sehr robust gegen Krisen stellt. Das konnten wir bereits in der Finanzkrise feststellen und bestätigt sich erneut in der der Corona-Pandemie,“ sagt Stefanie Adam, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Trier. Ein wichtiger Grund dafür sei das Instrument der Kurzarbeit. „Die Kurzarbeit hat auch in unserer Region vermutlich Tausende Jobs gerettet. Beschäftigte konnten ihren Arbeitsplatz behalten, Firmen ihren Geschäftsbetrieb aufrechterhalten, um nun wieder durchzustarten bzw. mit neuen Ideen und Geschäftsmodellen aus der Krise hinauszukommen.“

Dass viele Unternehmen nach den Corona-Einschränkungen wieder in stabileres Fahrwasser kommen, zeigt die Fachkräftenachfrage. „Zum dritten Mal in Folge erreichen wir in der Region Trier einen neuen Rekordwert bei den gemeldeten Stellenangeboten. Noch nie war die Nachfrage nach Personal größer. Vermutlich war es aber auch noch nie schwierigerer, die passenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die ausgeschriebenen Stellen zu finden,“ berichtet Adam. Aktuell verzeichnet der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und Jobcenter 5.973 unbesetzte Stellenangebote. Das entspricht einem Zuwachs von 47,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Alleine im vergangenen Monat wurden 1.046 neue Jobangebote ausgeschrieben. Entscheidend, ob Jobsuchende von diesem Stellenboom profitieren können, sei die Qualifikation. „Durch die Digitalisierung und die Transformation des Arbeitsmarktes verändern sich Berufsbilder rapide. Bekannte Tätigkeiten fallen weg, neue Berufsbilder entstehen, und zwar meistens für Fachkräfte oder Spezialisten,“ so Stefanie Adam. Rund 80 Prozent der freien Stellenangebote richten sich an Fachkräfte. Im Kontrast dazu steht, dass 50 Prozent der arbeitslosen Menschen über keine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. „Wir müssen unbedingt Beschäftigte und arbeitslose Menschen qualifizieren, damit wir einerseits den Fachkräftemangel, den Betriebe verspüren, abbauen können, und andererseits Menschen in Arbeit bringen und halten können.“
Die Agentur für Arbeit bringt die Qualifizierung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sowie Jobsuchenden voran, in dem sie attraktive Förderkonditionen für eine Umschulung oder andere Weiterbildungen bietet. Darüber hinaus veranstaltet die Agentur für Arbeit Trier in diesem Jahr zum ersten Mal die digitalen Qualifizierungstage JobQ – Qualifizierung bringt weiter am 28. und 29. Oktober. Das Veranstaltungsformat richtet sich an Beschäftigte, Arbeitsuchende, Wiedereinsteigende und Betriebe. In verschiedenen Online-Modulen erfahren die Teilnehmenden, wie sie ihre Karriereplanung mit einer Qualifizierung richtig angehen, was eine betriebliche Umschulung ist, wie diese gefördert wird und wie man als Unternehmen durch Weiterbildungsangebote Beschäftigte halten und neue Mitarbeiter finden kann. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/trier/jobq.

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick

In der Region Trier waren im September 9.999 Menschen arbeitslos gemeldet, 890 weniger als im August und 2.299 weniger als im September letzten Jahres. Die Arbeitslosenquote sinkt von 3,7 auf 3,4 Prozent.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Mehr Abgänge als Zugänge deuten auf sinkende Arbeitslosigkeit. Im September konnten 3.292 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 2.408 Personen haben sich arbeitslos gemeldet.

Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer, Ausländer und Langzeitarbeitslose
5.300 der Arbeitslosen im Agenturbezirk sind Männer und 4.698 Frauen. Unter den insgesamt 9.999 Arbeitslosen befinden sich 2.656 Ältere ab 55 Jahren, 1.114 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 2.284 Ausländer, 620 schwerbehinderte Menschen und 3.414 Langzeitarbeitslose. Alle Personengruppen haben von der Herbstbelegung im September profitiert.

Stellenangebote
Mit insgesamt 5.973 freien Stellen befindet sich das Angebot weiterhin auf Rekord-Niveau. Im September wurden 1.046 neue Stellenangebote beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter registriert. Die meisten Stellenausschreibungen gibt es in der Zeitarbeit, wo die Fluktuation generell hoch ist, mit 1.276 Angeboten, im Verarbeitenden Gewerbe mit 872 freien Jobs, im Handel mit 729 Angeboten, im Gesundheits- und Sozialwesen mit 583 Ausschreibungen, im Gastgewerbe mit 546 freien Jobs und im Baugewerbe mit 544 Ausschreibungen.

Unterbeschäftigung
Wer an einer Qualifizierung teilnimmt oder erkrankt ist, wird während dieser Zeit laut Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die sogenannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zusätzlich zu den Arbeitslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Laut aktueller Statistik lag im September die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier bei 11.238 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote sank gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozentpunkte und liegt bei 4,4 Prozent.

Kurzarbeit
Die Zahl der Unternehmen, die Kurzarbeit in Anspruch nehmen, geht in der Region Trier deutlich zurück. Während von März bis September des vergangenen Jahres 5.712 Unternehmen für 59.253 Beschäftigte Kurzarbeit anzeigten, sind es im gleichen Zeitraum dieses Jahres nur 289 Unternehmen mit 3.929 Beschäftigten. Alleine im September haben 28 Unternehmen für 551 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt.

Auf Grund der Hochwasserkatastrophe haben insgesamt 54 Unternehmen im Arbeitsagenturbezirk Trier Kurzarbeit angezeigt.

Die angezeigte Kurzarbeit stellt allerdings lediglich eine Bedarfsmeldung der Betriebe dar. Wie viele Unternehmen und Arbeitnehmende sich tatsächlich in Kurzarbeit befinden, kann erst fünf Monate später gesichert ausgewertet werden. Im Agenturbezirk Trier lag die Zahl der tatsächlich realisierten Kurzarbeit im Mai 2021 bei 1.915 betroffenen Unternehmen mit 10.724 Beschäftigten. Einen Monat zuvor, im April, waren noch 2.079 Unternehmen mit 11.994 Beschäftigten betroffen.

Blick in die einzelnen Regionen
Stadt Trier
Die Stadt Trier profitiert von der Herbstbelebung des Arbeitsmarktes. Die Arbeitslosenquote sinkt von 6,1 Prozent auf 5,6 Prozent. 3.437 Triererinnen und Trierer sind aktuell ohne Job, 304 weniger als im August und 862 weniger als im September 2020.

In der Stadt Trier sind 1.905 der Arbeitslosen männlich, 1.532 weiblich, 428 Jüngere unter 25 Jahren, 658 Ältere über 55 Jahren, 985 Ausländer und 1.293 Langzeitarbeitslose. Im September meldeten sich 835 Personen neu arbeitslos, 1.144 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Landkreis Bernkastel-Wittlich
Im Kreis Bernkastel-Wittlich ist die Arbeitslosigkeit von August auf September gesunken. 1.886 Menschen im Kreis sind arbeitslos. Das sind 141 Personen weniger als im August und 302 weniger als im September 2020. Die Arbeitslosenquote fällt unter die 3-Prozent-Marke und liegt nun bei 2,9 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat ist das ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte, im Verglich zum Vorjahr um 0,5 Prozentpunkte.

Im September mussten sich 501 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bernkastel-Wittlich arbeitslos melden, 626 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. 975 der insgesamt 1.886 Arbeitslosen sind Männer, 911 sind Frauen. Darunter befinden sich 197 Jüngere zwischen 15 und 25 Jahren, 598 Ältere ab 55 Jahren, 389 Ausländer und 564 Langzeitarbeitslose.

Eifelkreis Bitburg-Prüm
Auch im Eifelkreis Bitburg-Prüm ist die Arbeitslosigkeit deutlich zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent gefallen. 1.375 Menschen sind aktuell im Eifelkreis arbeitslos gemeldet, 152 weniger als im August und 338 weniger als im September des letzten Jahres.

Unter den 1.375 Arbeitslosen sind aktuell 728 Männer, 647 Frauen, 170 Jüngere zwischen 15 und 25 Jahren, 392 Ältere ab 55 Jahren, 322 Ausländer und 438 Langzeitarbeitslose. 526 Menschen konnten im September ihre Arbeitslosigkeit beenden, 373 Personen meldeten sich erstmals oder erneut arbeitslos.

Kreis Vulkaneifel
Die Herbstbelebung des Arbeitsmarktes zeigt sich in einem Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Vulkaneifel. 1.111 Menschen sind aktuell arbeitslos gemeldet, 86 wenige als einen Monat zuvor und 310 weniger als im September des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie um 0,9 Prozentpunkte gesunken.

Im September haben sich 273 Menschen arbeitslos gemeldet, 262 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Von den 1.111 Arbeitslosen sind 584 Männer und 527 Frauen. Darunter befinden sich 100 Jüngere unter 25 Jahren, 332 Ältere ab 55 Jahren, 151 Ausländer und 372 Langzeitarbeitslose. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat gleichgeblieben. Alle anderen Personengruppen haben von der Herbstbelebung profitiert.

Landkreis Trier-Saarburg
Im Landkreis Trier-Saarburg verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen im Laufe des Septembers um 207 auf 2.190 Personen. Im Vergleich zum September 2020 sank die Arbeitslosigkeit sogar um 487 Personen. Dies führt zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote. In den vergangenen vier Wochen ist sie um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Abnahme um 0,6 Prozentpunkte.

Unter den 1.108 arbeitslosen Männern und 1.081 arbeitslosen Frauen sind 219 Jüngere unter 25 Jahren, 676 Ältere ab 55 Jahren, 437 Ausländer und 747 Langzeitarbeitslose. 426 Menschen meldeten sich im September arbeitslos, 634 Personen haben ihre Arbeitslosigkeit beendet.

Vorheriger ArtikelVorzeigeprojekt in der Südeifel: Solarpark Lauperath geht ans Netz
Nächster ArtikelLuxemburg: Schlimmer Unfall bei Bivingen – ein Schwerverletzter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.