++ Aktuell: Corona Stadt Trier und Landkreis – Tod eines Patienten – Warnstufe und Indikatoren ++

1
Coronavirus "Symbolbild" - Foto: pixabay

TRIER. Am Montag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 3 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 2 aus der Stadt Trier und einer aus dem Landkreis Trier-Saarburg.

Heute wurde dem Gesundheitsamt ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet, eine Mitte-50-jähriger Patient aus dem Landkreis Trier-Saarburg. Damit sind bisher insgesamt 128 Personen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes verstorben, nunmehr 95 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 33 aus der Stadt Trier.

Kreis Trier-Saarburg und Stadt Trier in Warnstufe 1

Nach der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz verändert sich eine Warnstufe, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Werktagen jeweils zwei der drei Leitindikatoren mindestens den in der Verordnung festgelegten Wertebereich erreichen.

Das Landesuntersuchungsamt (LUA) meldet für Trier und den Kreis Trier-Saarburg heute folgende Leitindikatoren für die Corona-Warnstufen (13.09.2021, 11:10 Uhr):

 

7-Tage-Inzidenz 7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz Anteil Intensivbetten (%) Warnstufe
Trier-Saarburg 50,2 0,7 5,01
Stadt Trier 61,8 0,0 5,01

 

Insgesamt werden derzeit 11 Patientinnen und Patienten aus der Region stationär behandelt. Die Zahl der Infizierten geht leicht zurück und liegt aktuell bei 351 Personen – 19 weniger als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 180 im Landkreis und 171 in der Stadt Trier.

 

Seit Sonntag gilt in Rheinland-Pfalz für die Landkreise und kreisfreien Städte ein neues Warnstufen-System, das drei Kennzahlen – sogenannte Leitindikatoren – jeweils täglich darstellt: Die bekannte Sieben-Tage-Inzidenz, die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz, die die aktuell im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten pro 100 000 Einwohner wiedergibt, und der Anteil der von Covid-Patienten belegten Intensivbetten im Bundesland in Prozent.

Übersteigen mindestens zwei der drei Indikatoren eine bestimmte Höhe, wird auch die Warnstufe erhöht und die Corona-Regeln verschärfen sich.

Stadt und Landkreis appellieren angesichts unverändert hoher Infektionszahlen vor allem an jüngere Bürgerinnen und Bürger Impfangebote zu nutzen. Inzwischen bestehen gleich mehrere Möglichkeiten, sich relativ zeitnah impfen zu lassen:

  • Impfportal des Landes für Termine im gemeinsamen Impfzentrum Trier/Trier-Saarburg unter impftermin.rlp.de oder Tel. 0800 57 58 100
  • Impfung ohne Termin im Impfzentrum Trier/Trier-Saarburg zu den Zeiten, die unter trier.de/impfen veröffentlicht sind
  • Zudem bieten viele Hausärzte Impfungen an.

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens, im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen.

 

Vorheriger ArtikelInnenstadt-Impulse: Trier erhält 326.000 Euro zur Stärkung der Innenstadt
Nächster ArtikelFörderbescheid: Trier erhält 326.000 Euro zur Stärkung der Innenstadt

1 KOMMENTAR

  1. Und in Berlin hat die Charité 1200 Betten gesperrt, Notfallpatienten und stat. Pat. werden weiter behandelt, da ja bekannt ist, dort wird gestreikt. Wo ist unser lieber Herr Spahn, der im Vorfeld große Versprechen machte??
    Irgendwann enden wir dort, wo andere Länder schon lange sind bzgl. Gesundheitswesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.