Winzer spenden 200.000 Flaschen Wein: Politische Prominenz beim Packen von Weinpaketen für Ahr

0
Der Fluss Ahr fließt durch das Ahrtal an dem zerstörten Ort Marienthal und den Weinbergen vorbei. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

BODENHEIM. Die Solidarität mit dem von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Weinbau an der Ahr findet breiten Anklang – in dieser Woche packen auch prominente Politikerinnen bei der «solidAHRität» mit an.

Winzer und Weinhändler aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Südtirol, Griechenland Österreich und Südafrika haben nach Angaben des Deutschen Weininstituts rund 200.000 Flaschen Wein gespendet, die jetzt in Bodenheim bei Mainz von ehrenamtlichen Helfern in Überraschungspakete mit jeweils sechs Flaschen gepackt werden.

Dabei will sich am Donnerstag die für den Weinbau zuständige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) einreihen, am Freitag wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) dabei sein. Mit anpacken will auch die Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts, Monika Reule. Der gesamte Erlös kommt betroffenen Winzerinnen und Winzern an der Ahr zugute.

Die Initiative wurde kurz nach der Sturzflut vom Weingut St. Antony in Nierstein gestartet. Die Katastrophe habe den Weinbau an der Ahr in unvorstellbarem Maße getroffen, erklärte der geschäftsführende Gesellschafter des Weinguts, Dirk Würtz. Bereits verkauft wurden 20.000 Überraschungsweinpakete zu je 65 Euro, aber noch nicht verpackt. Der gesamte Erlös geht über einen Hilfsverein des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) an die betroffenen Weingüter an der Ahr.

Vorheriger ArtikelStatistik: 2020 mehr Prüfungen von Kindeswohlgefährdung in Rheinland-Pfalz
Nächster ArtikelWegen Hinweis auf Mund-Nasen-Schutz: Mann rastet aus und fährt Wertstoffhof-Mitarbeiter an – Schwerverletzt!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.