Alpakas, Känguru und Kauz: Tierische Nacht für Polizei

0
Foto: dpa/Polizei

NEUNKIRCHEN. Eine im wahrsten Sinne des Wortes tierische Nacht haben Beamte der Polizei im saarländischen Neunkirchen erlebt.

Zunächst wurde ihnen am Montagabend eine Herde von sieben Alpakas gemeldet, die in Lebach-Landsweiler unterwegs waren, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Tiere konnten in einem Garten festgehalten werden, der Besitzer brachte sie in ihr Gehege zurück, aus dem sie offenbar ausgerissen waren. Ein paar Stunden später war mitten in der Nacht in Ottweiler ein Känguru unterwegs. Der Versuch, das Beuteltier per Hundeleine einzufangen, misslang laut Polizei, mit der Hand gelang es dann. Das Känguru verbrachte die Nacht in einer Gewahrsamszelle, bis es vom Besitzer abgeholt wurde. Dieser habe die Kosten für die Beseitigung der Spuren übernehmen müssen, die das Tier in der Zelle hinterlassen habe.

In eine solche Zelle kam in der Nacht zudem noch ein Waldkauz, der auf einer Bundesstraße von einem Auto erfasst worden war. Der Vogel sei benommen, aber augenscheinlich nicht schwerer verletzt worden, hieß es von der Polizei. Am Dienstagmorgen kam der gefiederte Gast dann zu einer Wildtieraufnahmestation.

Vorheriger ArtikelBitte um Mithilfe: Konstantin WORSTER vermisst – mit Auto unterwegs und nicht angekommen
Nächster ArtikelFür Trier-Land und Ehranger Vereine: Sparkasse Trier spendet insgesamt 100 000 Euro Hochwasserhilfe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.