++ Saarland beschließt Maskenpflicht in Autos – auch Kontaktregeln zählen bei Autofahrt ++

10
Symbolbild; dpa

SAARBRÜCKEN. Im Saarland gilt ab dem kommenden Montag die Maskenpflicht auch im Auto. Dies berichtet die Saarbrücker Zeitung und beruft sich dabei auf die Corona-Grundverordnung der Saarländischen Landesregierung vom 16. Februar.

Die Fahrer selbst seien dabei von der Maskenpflicht ausgenommen – diese soll lediglich für Mitfahrer gelten. Außerdem sollen ebenfalls die festgelegten Kontaktregeln gelten. Dies bedeutet, dass Autofahrten mit maximal einer nicht aus dem eigenen Haushalt lebenden Personen erlaubt sind. Die Regelungen sollen vorerst für eine Woche gelten. Eine Verlängerung sei allerdings nicht ausgeschlossen.

10 KOMMENTARE

  1. Der Fahrer braucht keine Maske,
    natürlich damit man ihn auf Blitzer-Fotos besser erkennen kann.
    Ich habe heute meine Wahlunterlagen erhalten und meine Kreuze bereits gesetzt 😉
    Diese Irren sind für mich alle nicht mehr wählbar, für lange Zeit.

  2. Lieber Herrgott, mach dem Irrsinn mal ein Ende. Was hab ich gelesen. Vorm Supermarkt hing ein Schild, hier dürfen 93 Pax gleichzeitig rein und der kleine Blumen- oder Elektroladen um die Ecke muß die Bude dicht halten. Was ist das für ein blanker Irrsinn was sich diese Versager an Politnulpen da leißten.

  3. Das heisst also Vater, Mutter und 2 Kinder sitzen im Auto und müssen Masken tragen, ausser Papi, weil der ja fährt und bei Verkehrsdelikten eindeutig erkannt werden muss. Zu Hause dürfen sie dann wieder ohne Masken aufeinander hocken. Bald knallt es in der gesamten BRD, abwarten.

  4. Im Hinblick auf die kontinuierlich sinkenden Infektions- und Inzidenzzahlen fordert der Vorsitzende und Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen AfD Michael Frisch die sofortige Aufhebung des Lockdown:

    „Mit einem Inzidenzwert unter 50 sind wir mittlerweile in einem Bereich, den die Politik immer als ausreichend bezeichnet hat, um harte Corona-Maßnahmen aufzuheben. Dass man jetzt dennoch an diesen Maßnahmen festhält, ist weder für unsere Bürger noch für die Wirtschaft nachvollziehbar. Die willkürliche Verschärfung lange Zeit gültiger Grenzwerte zerstört das Vertrauen in die Politik und unseren Rechtsstaat.

    Die Kollateralschäden der längst nicht mehr verhältnismäßigen Einschränkungen werden von Tag zu Tag größer. Viele Betriebe stehen vor der Insolvenz, ausgebliebene oder ungenügende Hilfen und zu geringes Kurzarbeitergeld machen zahllose Menschen zu Sozialhilfeempfängern. Der Einzelhandel steht mit dem Rücken zur Wand, die Folgen für unsere Innenstädte sind schon jetzt sichtbar. Unseren Kindern fehlt inzwischen fast ein ganzes Schuljahr, die Bildungsdefizite wachsen und lassen insbesondere benachteiligte Schüler zurück. Psychische Auffälligkeiten nehmen nicht nur bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Nicht zuletzt bleiben die Grundrechte unserer Bürger weiterhin massiv eingeschränkt, ohne dass es dafür noch eine ausreichende Begründung gibt.

    Die Beendigung des Lockdown ist gesundheitspolitisch verantwortbar und gesellschafts- und wirtschaftspolitisch dringend geboten. Die AfD fordert daher die sofortige Öffnung von Schulen, KiTas, Geschäften, Gaststätten, Hotels und kulturellen Einrichtungen, natürlich unter Beachtung der dort entwickelten bewährten Hygienekonzepte. Gleichzeitig wollen wir, dass unsere alten, kranken und pflegebedürftigen Menschen in den Heimen und zuhause endlich effektiv geschützt werden. Und wir vertrauen der Eigenverantwortung unserer Bürger, die genau wissen, wie sie sich und andere vor einer Ansteckung schützen können.“

    • Wie man bereits seit Tagen an den Zahlen sieht, sinkt der Inzidenzwert nicht mehr, sondern stagniert auf zu hohem Niveau. (N.B: Wir sind immernoch über dem Wert, an dem vor einem Jahr ein Lockdown verhängt wurde.) Der Anteil der B117 Mutante steigt zeitgleich. Jeder, der nur ein wenig Mathematik versteht und interpolieren kann, sieht das auch.
      Abgesehen davon gibt es bereits erste Öffnungsschritte: Schulen (1-4), Friseure. Es ist genau richtig, jetzt nicht alles auf einmal aufzureißen, sondern einen Schritt nach dem anderen zu gehen. Meine These ist, dass die Inzidenz nun wieder steigen wird, weil die Regierung es noch immer nicht für nötig hält, flächendeckend (breit verfügbare) Schnelltests in Schulen anzuwenden oder vernünftige Lüftungen einbaut.
      Im Hinblick auf Betriebe (Gastronomie, Kultur, Geschäfte) gebe ich Ihnen teilweise Recht. Hier ist es völlig unverständlich, wieso Schüler nun ohne ausreichendes Hygienkonzept wieder in geschlossene Räume ohne Lüftung gesteckt werden (zwar mit halber Belegung, sogar die SPD scheint hier doch noch ein wenig lernfähig zu sein), oder nach wie vor keine Home-Office Pflicht herrscht, wo es denn möglich ist. Aber andererseits ist es tatsächlich korrekt, zuerst die Schulkinder zu berücksichtigen und genau zu beobachten, welchen Effekt dies auf die Inzidenz hat.

  5. Jawohl Herr Frisch. Und noch eine Wahlkampfrede. Sogar vollkommen identisch mit der aus einem anderen Kommentarbereich. Wie oft haben Sie diesen Text in wie vielen Kommentaren denn schon reinkopiert? Ich weiß nicht, aber kann man einem Politiker der seine Wahlkampfreden nur durch kopieren und einfügen inflationär in vielen Foren verbreitet, abkaufen, dass er seine Wähler überhaupt wichtig nimmt oder geht es hier nur um gesicherte Positionen (auch finanziell) die einem die nächsten 4 Jahre ein ruhiges Leben verschaffen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.