Dreyer will allen Corona-Impfungen bis Sommer ermöglichen

1
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Trotz der Lieferschwierigkeiten bei Corona-Impfstoffen will sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer dafür stark machen, dass sich alle bis zum Ende des Sommers impfen lassen können.

«Ich möchte, dass jeder Rheinland-Pfälzer und jede Rheinland-Pfälzerin bis spätestens Ende des Sommers die Möglichkeit erhält, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen», sagte die SPD-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl am 14. März am Samstag beim Programmparteitag in Mainz. Jeder solle ein entsprechendes Impfangebot erhalten. «Das ist mein Ziel!»

Inzwischen seien bereits mehr als 120 000 Menschen in Rheinland-Pfalz gegen Covid-19 geimpft worden, «mehr Menschen, als sich jemals in Rheinland-Pfalz mit dem Virus infiziert haben». Bundesweit gehört das Bundesland derzeit zur Spitzengruppe beim Anteil der Impfungen an der Bevölkerung.

Vorheriger ArtikelWetter in den kommenden Tagen: Glätte und Schauer in der Region
Nächster ArtikelViele Firmen in Rheinland-Pfalz beim Bezahlen von Rechnungen in Verzug

1 KOMMENTAR

  1. Impfungen bis Sommer ermöglichen? Das Gesundheitsministerium hat bereits verkündet, das es ein Engpass der Beschaffung Impfstoff hapert, dank unseres Herrn Spahn, oder es war so gewollt, da Studien über Risiken fehlten. Zudem sollen zuerst 80 jährige, dann Pflegekräfte geimpft werden. Bestimmte Menschen mit Vorerkrankungen müssen noch warten. Nach bisherigem Forschungstand sind NW und Risiken noch nicht weit genug erforscht. Laut RKI haben die Leute, die nach einer Erkrankung genesen sind, einen gewissen Schutz vor einer Erkrankung, das ist nach einer Impfung auch nicht anders. Das gleiche gilt auch für nicht geimpfte Personen, die genesen sind, das man nur eine Impfung benötigt, da fehlen allerdings noch die Daten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.