++ Überblick Corona-Zahlen in der Region (08.12.) – die aktuelle Lage in unseren Landkreisen ++

CORONA IN DEN LANDKREISEN

3
Corona Landkreise: Inzidenzwerte

TRIER. Die aktuellen Corona-Zahlen von Dienstag, 07. Dezember, aus dem  Landkreis Trier-Saarburg, dem Eifelkreis, dem Vulkaneifelkreis, Landkreis Bernkastel-Wittlich, dem Landkreis Cochem-Zell sowie der Stadt Trier.

Landkreis Trier-Saarburg + Stadt Trier

Am heutigen Dienstag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 27 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 12 weniger als Dienstag vergangener Woche. Diese verteilen sich wie folgt: 15 aus dem Landkreis und 12 aus der Stadt Trier.

Erneut ist ein Patient aus dem Landkreis im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Damit sind bisher insgesamt 29 Personen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes verstorben, nunmehr 19 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 10 aus der Stadt Trier.

Die 7-Tage-Inzidenz hat sich im Vergleich zu gestern nur geringfügig verändert und liegt in der Stadt Trier bei 55,6 und im Landkreis bei 91,0 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohnern.

Die Zahl der Infizierten liegt aktuell bei 356 Personen, 244 im Landkreis und 112 in der Stadt Trier – 4 weniger als gestern.

Aktuell (Stand:15 Uhr): „Corona-Infizierte“ Landkreis Trier-Saarburg: 244 ; 7-Tage-Inzidenz: 91,0 (Warnstufe ROT)

Aktuell (Stand: 15 Uhr): „Corona-Infizierte“ Stadt Trier: 112; 7-Tage-Inzidenz:  55,6 (Warnstufe ROT)

Eifelkreis Bitburg-Prüm

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurden 19 weitere Personen positiv auf Covid-19 getestet. Acht Personen haben ihre Quarantänezeit beendet und gelten als genesen. Nach Abzug eines Todesfalls steigt die Zahl der aktuellen Fälle von 198 auf 208.

Nachdem gestern ein siebter Todesfall in Folge einer Covid-19-Infektion gemeldet wurde, verzeichnet der Eifelkreis Bitburg-Prüm inzwischen einen weiteren Verstorbenen.

Der 7-Tage-Inzidenzwert ist heute von 127,2 auf 115,1 gefallen.

Aktuell (Stand: 15 Uhr) „Corona-Infizierte“: 208 – 7-Tage-Inzidenz: 115,1 (Warnstufe ROT)

Landkreis Vulkaneifel

Das Gesundheitsamt des Landkreises Vulkaneifel hat seit dem gestrigen Tag 9 weitere bestätigte Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet.

Mit großem Bedauern muss der Landkreis Vulkaneifel auch heute einen weiteren Todesfall mitteilen. Es handelt sich hierbei um einen 78-jährigen vorerkrankten Bewohner des Alten- und Pflegeheims „Helena“ in Mehren. Damit erhöht sich die Zahl der an und mit COVID-19 verstorbenen Vulkaneiflerinnen und Vulkaneifler auf 19.

Stand heute, Dienstag, 08.12.2020, 14:00 Uhr sind aktuell 174 Personen mit Wohnsitz im Landkreis Vulkaneifel akut an COVID-19 erkrankt.  Der 7-Tage-Inzidenz (Fälle der letzten 7 Tage/ 100.000 Einwohner) im Landkreis Vulkaneifel liegt somit aktuell bei 136,9.

Aktuell (Stand: 14 Uhr) „Corona-Infizierte“: 174.  7-Tage-Inzidenz: 136,9 (Warnstufe ROT)

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Am Dienstag, 08.12.2020, wurden dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich bis zum Meldezeitpunkt 14 Uhr insgesamt 15 COVID-19-Fälle bekannt.

Die 7-Tages-Inzidenz des Landkreises steigt gemäß Mitteilung des Landesuntersuchungsamtes von 55,1 am Vortag auf aktuell 63,1.

Unter Berücksichtigung der Zahl der insgesamt aus der Quarantäne entlassenen Personen sowie der 19 bislang Verstorbenen beläuft sich die Zahl der aktiven COVID-19-Fälle auf 135 Personen.

Aktuell (Stand: 14 Uhr): „Corona-Infizierte“: 135 ; 7-Tag-Inzidenz: 63,1 (Warnstufe ROT)

Landkreis Cochem-Zell

Stand heute: Dienstag, 08.12.2020, 14:00 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Landkreises in den letzten sieben Tagen insgesamt 73 Neuinfektionen.

Aktuell: (Stand: 14 Uhr):“Corona-Infizierte“: 106; 7-Tage-Inzidenzwert: 118,94 (Warnstufe ROT)

 

3 KOMMENTARE

  1. Vorbild sollte Hr.Scholz sein, wenn er im Bundestag hinter der Fr.Merkel vorbeigeht, noch keine 50cm Abstand, ohne Maske zum Rednerpult.(Tagesschau heute) Andere lassen wenigstens die Masken bis zum Rednerpult an, legen sie dort ab, was auch nicht hygienisch ist, da später nichts desinfiziert wird.Wenn,sollten alle an einem Strang ziehen.

  2. Also Leute, der Herr Leibe hat kürzlich zum Shoppen in der Trierer Innenstadt aufgerufen.
    Das ist in der gegenwärtigen Situation verantwortungslos.

    Der deutsche Städtetag sagt klar: Shoppen muss man nicht!!!
    „Auch der Deutsche Städtetag hält die Zeit nach den Feiertagen für ideal: Schulen und Kitas seien zu, es gebe Betriebsferien, viele Menschen hätten Urlaub „und shoppen muss man nach Weihnachten auch nicht unbedingt“, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der „Saarbrücker Zeitung“.“

    Deshalb: Geht nicht in die Trierer Innenstadt zum Einkaufen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.