Weißer Ring: Blick auf Opfer der Amokfahrt von Trier richten

0
Foto: dpa-Archiv

TRIER/MAINZ. Der Weiße Ring fordert nach der Amokfahrt von Trier, den Blick auch auf die Opfer und ihre Angehörigen zu richten.

«Im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses sollten nie der Täter und seine möglichen Motive stehen, sondern die Menschen, die durch seine Tat Leid erfahren mussten», teilte der Landesvorsitzende der Opferschutzorganisation in Rheinland-Pfalz, Werner Keggenhoff, am Mittwoch mit.

Er sagte den Betroffenen in Trier rasche und unbürokratische Unterstützung zu. Ehrenamtliche Helfer des Weißen Rings hätten bereits mit der Betreuung begonnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.