Vorbereitung auf Regelbetrieb: Vertretungslehrer sollen fehlende Lehrkräfte ersetzen

1
Bernd W¸stneck

Bei der Vorbereitung des Regelbetriebs an den Schulen im Anschluss an die Sommerferien planen Bildungsministerium und die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) auch den Einsatz von Vertretungslehrern ein. Diese sollen den Präsenzunterricht von coronabedingt fehlenden Kolleginnen und Kollegen übernehmen. Die notwendigen Mittel dafür würden bereitgestellt, teilte eine Sprecherin des Ministeriums am Mittwoch in Mainz mit.

Aktuell stehen durchschnittlich 15 Prozent der Lehrkräfte nicht für den Präsenzunterricht zur Verfügung, worüber am Mittwoch auch die «Allgemeine Zeitung» berichtete. Dies entspreche rund 6000 Lehrkräften, sagte die Sprecherin. Diese Lehrerinnen und Lehrer arbeiteten von zuhause aus und betreuten Kinder, die aufgrund von Erkrankungen selbst zuhause sein müssten. Außerdem bereiten sie nach Angaben des Ministeriums den Unterricht vor und nach, der dann vor Ort von einer Vertretungskraft übernommen wird. «Diese Vertretungskraft fungiert dann als Bindeglied zwischen Klasse und Lehrkraft.»

Für den Beginn des neuen Schuljahrs Mitte August lässt sich noch nicht sagen, wie hoch die Zahl der coronabedingt fehlenden Lehrkräfte sein wird. Das Ministerium weist darauf hin, dass dann für alle Lehrkräfte eine Attestpflicht gelte – von dieser sind zurzeit Lehrer befreit, die der Risikogruppe der über 60-Jährigen angehören. Angesichts der gesunkenen Zahlen von Neuinfektionen geht das Ministerium nach Angaben der Sprecherin davon aus, «dass wieder mehr Lehrkräfte zur Verfügung stehen».

Vorheriger ArtikelAktuell: Ansteigende Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz
Nächster ArtikelTrinkwasserversorgung aus der Riveristalsperre und den Quellen Osburg gesichert

1 KOMMENTAR

  1. Ein weiteres Verbrechen, diesmal an unseren Kindern. Deren Recht auf Bildung wird von seit Jahren mit Unterrichtsausfall und systematischem Einsatz von unqualifiziertem Lehrpersonal mit Füssen getreten.

    Ich möchte gar nicht konkret wissen welche Qualifikation diese “ Vertretungslehrer “ mitbringen.

    Verantwortlich für diese seit Jahren in Rheinland-Pfalz andauerende Misere ist natürlich unsere Landeschefin Malu Dreyer, die ihre Zeit offensichtlich am liebsten damit verbringt, gestellte Bepflanzungsbildchen und Videos zu drehen oder sich bei irgendwelchen Islamverbänden anzubiedern.

    Islamunterricht an deutschen Schulen:

    https://www.gew-rlp.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/der-islamische-religionsunterricht-gehoert-in-den-regulaeren-schulunterricht/

    https://www.rlp.de/de/aktuelles/einzelansicht/news/News/detail/ramadan-dank-an-muslimischen-gemeinden-fuer-unterstuetzung-corona-krise/

    https://www.rlp.de/de/buergerportale/ichpflanzfuerdich/

    Wer wählt so etwas???? Was ist mit der breiten Bevölkerung los?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.