Erschreckende Wochenendbilanz – Acht Fahrer unter Drogen aus dem Verkehr gezogen

3

BITBURG. Das Führen von Kraftfahrzeugen unter Alkohol- und Drogeneinfluss ist nach wie vor auch im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Bitburg eine wesentliche Ursache für teils schwere Verkehrsunfälle. Im Zuge der Verkehrssicherheitsarbeit, aber auch dem eigenen Anspruch auf eine starke Präsenz im gesamten Zuständigkeitsbereich, ist die Bekämpfung dieses Phänomenbereichs fortlaufend im Fokus einer auf Nachhaltigkeit angelegten polizeilichen Arbeit.

Hierbei ist die Bilanz des vergangenen Wochenendes, an dem acht Fahrzeugführer auf Grund eines Drogenverdachts aus dem Verkehr gezogen werden mussten, alarmierend.

Bereits am Freitag, dem 12.06.2020, wurden gegen 11.15 Uhr zunächst ein 18-jähriger Fahrzeugführer in Bitburg, gegen 18.00 Uhr ein 33-jähriger Fahrzeugführer in Wallendorf und gegen 21.00 Uhr ein 43-jähriger Fahrzeugführer in der Ortslage Speicher mit dem Verdacht auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung gestoppt. In einem dieser Fälle konnte zudem eine geringe Menge an Betäubungsmitteln aufgefunden und sichergestellt werden.

Am darauffolgenden Samstag, dem 13.06.2020, wurde gegen 15.00 Uhr im Bitburger Stadtgebiet ein 32-jähriger Fahrzeugführer einer Kontrolle unterzogen. Dieser war weder im Besitz einer Fahrerlaubnis, noch war der PKW ordnungsgemäß zugelassen. Darüber hinaus ergab sich auch hier der Verdacht auf eine aktuelle Beeinflussung des Fahrers durch Betäubungsmittel. Es wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Am Sonntag, dem 14.06.2020, konnte zunächst gegen 12.00 Uhr ein 22-jähriger Fahrzeugführer in Bitburg, dann gegen 19.30 Uhr ein 25-jähriger Fahrzeugführer in der Ortslage Speicher, gegen 23.00 Uhr ein 22-jähriger Fahrzeugführer in Bollendorf sowie gegen 23.30 Uhr ein weiterer 22-jähriger Fahrzeugführer in Echternacherbrück einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Auch in diesen vier Fällen erhärtete sich der Verdacht auf eine Drogenbeeinflussung.

In allen geschilderten Fällen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet und die Führerscheinstelle über den jeweiligen Sachverhalt informiert. Sollten sich die Verdachtsmomente auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung beim Führen eines Kraftfahrzeugs bestätigen, erwarten die jeweiligen Verantwortlichen entsprechende Konsequenzen. Dies kann je nach Ergebnis des toxikologischen Gutachtens der entnommenen Blutproben bis zum Verlust der Fahrerlaubnis führen.

Die Bitburger Polizei wird sich auch diesem Phänomen weiter mit Nachdruck entgegenstellen und zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer weiterhin sehr präsent sein.

Vorheriger ArtikelMotorradfahrer stürzt nach Überholvorgang – Ein Schwerverletzter an der Mosel
Nächster ArtikelZerkratzt und beschossen: Fahrzeuge auf Autotransporter in der Eifel beschädigt

3 KOMMENTARE

  1. In Parks und Bahnhöfen werden die alten Drogenverticker aus dem Morgenland zunehmend durch die Neuen aus Afrika abgelöst. Besonders die Nigerianer sind berüchtigt darin, die „Altmafia“ in puncto Brutalität nochmal um eine ganze Liga zu übertreffen.
    Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, schlechter Scherz, wenn schon ab 11.15 Uhr und am frühen Nachmittag ein Drittel der mittzwanzigjährigen Verkehrsteilnehmer verstrahlt herumfährt – und das inzwischen auch in der hinterwäldlerischen Eifel-Pampa!

  2. Ein großer Anteil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen kifft. Nur mal auf einem Bahnhof darauf achten.
    Rauchschwaden von Haschischrauch ist fast schon normal.
    Interessiert aber anscheinend niemanden. Traurig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.