Versteck für Cybercrime: Ex-Bunker in Traben-Trarbach war «Bulletproof-Hoster»

2
Symbolbild dpa-Archiv

HAHN/TRABEN-TRARBACH. Nach dem Ausheben eines Rechenzentrums für illegale Geschäfte im Darknet steht vor allem ein 59 Jahre alter Niederländer im Fokus. Er habe den Aufbau des Rechenzentrums in einem ehemaligen Bunker in Traben-Trarbach an der Mosel ab Ende 2013 federführend betrieben, sagte der Präsident des Landeskriminalamtes (LKA) Rheinland-Pfalz, Johannes Kunz, am Freitag in Lautzenhausen im Rhein-Hunsrück-Kreis.

Es habe sich um ein «Bulletproof-Hoster» gehandelt, der das Ziel verfolgte, mit «höchsten Sicherheitsstandards» kriminelle Kunden vor dem Zugriff staatlicher Organe zu bewahren.

Der 59-Jährige habe nach Erkenntnissen des LKA «Beziehungen zur organisierten Kriminalität». Insgesamt 13 Täter von 20 bis 59 Jahren stehen im Verdacht, über die Server-Anlage zahlreiche Webseiten gehostet zu haben, über die international agierende Kriminelle ihre Machenschaften betrieben. Sieben Tatverdächtige – sechs Männer und eine Frau – wurden am Donnerstag bei einer großen Aktion verhaftet.

Es sei das erste Mal, dass deutsche Ermittler einen großen Server-Anbieter für Geschäfte im Darknet ausgehoben haben, sagte der Leiter der Generalstaatsanwaltschaft, Jürgen Brauer. Gegen die sieben Tatverdächtigen bestehe der Verdacht der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, der Beihilfe zu Hunderttausenden Fällen von schweren Drogendelikten, Falschgeldgeschäften, Datenhehlerei und der Beihilfe zur Verbreitung von Kinderpornos. Die Zahl der Kunden könne noch nicht abgeschätzt werden, sagte Kunz.

2 KOMMENTARE

  1. Es handelt sich um eine Firma mit Gewerbeanmeldung die Server (und Speicher) gegen Geld vermietet …
    Das hat nix mit Darknet zu tun. Und Kinderporno, Drogen und Sprengstoff waren wohl in der AGB des Anbieters verboten! Dürfte schwer werden für die Staatanswaltschaft zu beweisen, dass die davon gewußt haben – den nur das wäre eine Straftat in Deutschland! Völlig aus dem Kontext gerissen, dieser reißerische Artikel hier….

    • 1998, wurde der Niederländer Zandfort gestellt mit Niederländischen Specialeinheiten!44 Jahre verfolgt der mich mit Schmitz/Schmidt!
      Habe den Niederländer sofort erkannt im Beitrag 27/28.09.2019
      als ich in Köln wahr! Blond rote Jacke….es wird nur manipuliert und
      Vertusch….hängen Zuviel im Justiz Bereich drin, das die immer wieder
      frei kommen!
      MfG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.