Unfall nach Schwächeanfall

0

Bildquelle: PAST Schweich

TRIER. Ca. 50.000 € Schaden entstand heute morgen gegen 7.50 Uhr bei einem Unfall auf der A 1 zwischen der Anschlussstelle Mehren und dem Rastplatz Schalkenmehren in Fahrtrichtung Trier.

Ein 55-jähriger LKW-Fahrer hatte nach eigenen Angaben während der Fahrt einen kurzen Schwächeanfall. Er kam mit seinem Lastzug nach rechts von der Autobahn ab und prallte in die Böschung. Glücklicherweise kippte der LKW dabei nicht um.

Der Fahrer wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Für die Bergung des Fahrzeugs musste zeitweise ein Fahrstreifen durch die Autobahnmeisterei Wittlich gesperrt werden.

Noch während der Unfallaufnahme wurde der Polizei gegen 8.30 Uhr ein Lastzug gemeldet, der laut Zeugen auf der A 1 bei Hetzerath  in Schlangenlinien in Richtung Trier geführt würde.

Im Rahmen der Fahndung konnte das Gespann von einer Streife der Polizeiinspektion Schweich auf dem Rastplatz Hochwald-West gestellt werden.  Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 62-jährige Fahrer unter Alkoholeinfluss stand und kurz vor dem Baustellenbereich Molesbachtalbrücke einen überholenden Pritschenwagen touchiert hatte.

Dem Unfallverursacher wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Gegen 14.50 Uhr kam es dann zu einem weiteren LKW-Unfall. Der 57-jährige Fahrer eines mit Lava beladenen LKW war beim Auffahren auf die A 1 bei Hasborn in einer Rechtskurve der Anschlussstelle aus noch ungeklärter Ursache nach links umgekippt. Dabei ergoss sich die Ladung teilweise auf die rechte Durchgangsfahrspur in Fahrtrichtung Trier, die gesperrt werden musste. Der Fahrer wurde beim Unfall entgegen der ersten Befürchtungen nur leicht verletzt.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 €.

Im Einsatz waren neben der Autobahnpolizei Schweich die Autobahnmeisterei Wittlich, die Feuerwehr Wittlich, das DRK sowie ein Rettungshubschrauber. Die Bergungsarbeiten durch ein Bergungsunternehmen sind derzeit noch im Gange.

Vorheriger ArtikelFahndung nach Taschendiebstahl
Nächster ArtikelGrößeres Rotsignal soll Auffahren vermeiden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.